Scinexx-Logo
Logo Themnetzwerk fachmedien und mittelstand digital
Samstag, 26.07.2014
Facebook-Leiste

Kleinhirn bisher unterschätzt

Mehr Aufgaben als bisher angenommen

Das Kleinhirn hat viel mehr Aufgaben, als bisher angenommen. Dazu gehören Aufmerksamkeit, Gedächtnis oder Fluss der Sprache. Zu diesem Schluss kamen Wissenschaftler im Rahmen der 30. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP), die vom 25. bis 27. März 2004 in Bern stattfindet.
Gehirn

Gehirn

Bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass dieser - beim Menschen oberhalb des Nackens liegende, stark gefurchte - Teil des Gehirns vor allem eines tut: unterschiedlichste Bewegungen, Grob- und Feinmotorik steuern. "Neuere Studien haben jedoch gezeigt, dass das Kleinhirn auch für zahlreiche nicht-motorische Funktionen wichtig ist", erläutert Professor Eugen Boltshauser von der Universitäts-Kinderklinik Zürich. Dabei handele es sich unter anderem um Aufmerksamkeit, Gedächtnis oder den Fluss der Sprache. Ebenso präge das Cerebellum Affektsteuerung und Verhalten eines Menschen.

Nicht immer entwickelt sich das Gehirn fehlerfrei. Dadurch können Missbildungen im Bereich des Kleinhirns auftreten. Bei den Betroffenen erzeugt dies nicht nur Probleme in der Abstimmung von Bewegungen. Es wirkt sich mitunter auch negativ auf Prozesse wie etwa Erkennen und Wahrnehmen aus. In Bern präsentieren Wissenschaftler aktuelle Daten zum frühkindlichen Wachstum des Cerebellums.

Eine Studie von Peter Brugger vom Institut für Anatomie in Wien offenbart eine rasante Entwicklung: von der Geburt eines Kindes bis zum Ende des ersten Lebensjahres vervierfacht sich die Größe des Kleinhirns. Anschließend verlangsamt sich das Wachstum. Bei Fünf- bis Siebenjährigen hat es schließlich die Größe des erwachsenen Gehirns erreicht. Die Ergebnisse ermöglichen unter anderem, Missbildungen des Kleinhirns zukünftig besser zu erkennen.
(idw - Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, 25.03.2004 - DLO)

Nach verwandten Themen suchen:

Weitere News zum Thema

Trug schon der Ur-Dino Federn? (25.07.2014)
Fossilfund in Sibirien stellt Annahmen über Gefieder-Evolution auf den Kopf

Kluge Frauen trennen sich seltener (25.07.2014)
Das Scheidungsrisiko in Ehen mit gebildeteren Frauen ist heute geringer als früher

Pestizid macht noch die Urenkel krank (25.07.2014)
Methoxychlor wirkt generationsübergreifend durch krankmachende Veränderungen am Erbgut

Jeder Zweite trägt neues Virus (25.07.2014)
Bakteriophage befällt Darmbakterien und könnte personalisierte Medizin ermöglichen

Auch Hunde kennen echte Eifersucht (24.07.2014)
Experiment belegt tiefe Wurzeln des "grünäugigen Mopnsters"