• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 23.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

„Sekundenkleber“ aus Spinnenbeinen

Volgelspinnen produzieren aus bisher unbekannten Drüsen Haftseide

Viele Spinnen weben Netze und spinnen Fäden mit Hilfe spezieller Drüsen am Körper. Andere Arten wie die haarigen Vogelspinnen nutzen als Kletterhilfen feine Härchen. Dass entgegen der bisherigen Meinung auch die Vogelspinnen eine Form von Haftseide herstellen und zur Fortbewegung nutzen, hat jetzt eine Forscherin herausgefunden.
Vogelspinne

Vogelspinne

Diese Spinnen können aus vorher unentdeckten Drüsen an den Beinen eine stark klebrige Substanz erzeugen, die ihnen auch auf glatten Oberflächen einen besseren Halt erlaubt, berichtet Senta Niederegger von der Universität Jena gemeinsam mit ihren Forscherkollegen um den Bionik-Experten Professor Stanislav Gorb am Stuttgarter MPI für Metallforschung im Wissenschaftsmagazin Nature.

Diese Entdeckung im Rahmen ihrer Doktorarbeit ist der Biologin rein zufällig geglückt: Eine im Labor vergessene Videokamera beobachtete stundenlang Niedereggers Forschungsobjekt, die Vogelspinne "Aphonopelma seemanni". "Bei der Durchsicht des Films sahen wir dann die unerwarteten Fäden", so die Forscherin, die in ihrer Promotionsarbeit in Stuttgart das "Haarige Haftsystem bei Arthropoden" untersucht hat.

Die als Terrarium-Bewohner beliebten Vogelspinnen waren vorher noch nie beim Weben von Fäden beobachtet worden. "Wir haben festgestellt, dass sie dafür bisher unbekannte Drüsen an den Beinen nutzen", erklärt Niederegger. Die mit Hilfe dieser Beindrüsen erzeugten Fäden sind sehr viel dünner als gewöhnliche Spinnenfäden, 100 Mal dünner als ein Haar und mit bloßem Auge kaum zu erkennen.


Hochwirksamer Haftkleber


"Die so gesponnene Seide enthält aber einen hochwirksamen Haftkleber", so Niederegger, "damit kann sich die schwere Spinne, die aufgrund ihrer Größe beim Klettern Unterstützung braucht, auch an Glaswänden halten." Vogelspinnen sind sehr groß, allein der Körper der Aphonopelma seemanni kann ohne Beine bis zu acht Zentimeter messen. Die stark behaarten Spinnentiere weben keine Netze, sind mit ihren acht Beinen aber sehr schnell, so dass sie ihre Beute jagen. Die von Niederegger entdeckte Haftseide ist daher wohl eine reine Kletterhilfe.

Was dieser Seide ihre hohe Klebekraft verleiht, ist aber noch offen: "Die Haftseide wird aus den Beindrüsen als Flüssigkeit ausgeschieden und verfestigt sich an der Luft zu einem elastischen, klebrigen Faden", beschreibt Niederegger. Das Material dieser unbekannten Seide genau zu analysieren bleibt allerdings anderen Forschergruppen überlassen. Die Insekten-Spezialistin Niederegger erforscht derzeit an der Jenaer Rechtsmedizin die Bestimmung der so genannten Leichenliegezeit und des Ortes anhand von Insekten.
(idw - Universität Jena, 24.11.2006 - DLO)
 
Printer IconShare Icon