• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 27.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Nashorn aus dem Reagenzglas?

Gewinnung von lebenden Eizellen und anschließende Befruchtung erstmals gelungen

Erstmals ist es gelungen, vitale Eizellen von einem Nashorn zu gewinnen und anschließend eine Befruchtung im Reagenzglas herbeizuführen. Auch wenn sich die Zellen anschließend nicht teilten, gilt dies doch als Durchbruch für die Reproduktion von Nashörnern. Die Forscher wollen mithilfe der neuen Methode die genetische Vielfalt der Populationen erhöhen. Möglicherweise lassen sich dadurch auch bedrohte Arten wie das Nördliche Breitmaulnashorn vor dem Aussterben bewahren.
„Bislang hat es noch niemand geschafft, lebende Eizellen aus einem Nashorn abzusaugen“, erläutert Veterinärmediziner Robert Hermes vom Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW). Der Erfolg, erzielt in einem australischen Zoo, öffne jetzt die Tür zur In-Vitro-Fertilisation (IVF). „Diese Methode ist für manche Nashorn-Unterarten die einzige Möglichkeit, die genetische Vielfalt zu erhalten und sie vor dem Aussterben zu bewahren“, sagt Hermes. Der Reproduktionsexperte weiter: „Da unsere Methode sehr zuverlässig viele Eizellen liefert, sind die nächsten Schritte jetzt Laborexperimente, um die IVF so weit zu bringen, dass wir Embryonen erhalten und diese dann potenziellen Muttertieren einpflanzen können.“

Neue Methode zur Entnahme der Eizellen


Schlüssel des Erfolgs ist ein neuer Zugang zu den Eierstöcken. Standardmethode bei Nutztieren ist es, mit einer Hohlnadel das Scheidendach zu durchstoßen, um an die Ovarien zu gelangen und dort Eizellen abzusaugen. Auf Grund der außergewöhnlichen Länge und verwinkelten Lage der Eierstöcke beim Nashorn war ein solch einfacher Zugang nicht möglich. Die IZW-Wissenschaftler unter der Leitung von Thomas Hildebrandt ersannen daher ein neuartiges Gerät, das ihnen ein Berliner Kooperationspartner baute. Herzstück ist eine mehr als einen Meter lange biegsame Punktionskanüle, die an einem Ultraschallkopf befestigt ist.

Ultraschall-Untersuchungen sind Routine für das dreiköpfige Experten-Team, zu dem neben Hildebrandt und Hermes auch Frank Göritz vom IZW gehört. Die Sonografie erfolgt dabei über den Enddarm. „Unsere Hohlnadel ist so konstruiert, dass sie ins Ultraschallfeld geschoben werden kann“, berichtet Hermes. „Haben wir die Eierstöcke auf unserem Bildschirm, punktieren wir den Darm, schieben die Nadel an die Ovarien, punktieren die flüssigkeitsgefüllten Follikel und saugen die Eizellen mit der Follikelflüssigkeit durch die winzige Nadelspitze und die lange Kanüle ab.“


Minimales Risiko


Ist das nicht riskant für die Tiere? „Wir halten das Infektionsrisiko durch die Operationsvorbereitungen gering“, sagt Hermes. Hierbei helfe auch die Anatomie der Tiere. Überdies seien bisherige Methoden zur Eizellgewinnung durch die notwendigen langwierigen Narkosen eher riskanter als das jetzt entwickelte Verfahren. Die erste erfolgreiche Gewinnung von Eizellen gelang den Wissenschaftlern kürzlich im Western Plains Zoo in Dubbo, Australien. Mit Unterstützung der dortigen Tierärzte Benn Bryant und Tim Portas entnahmen sie die Zellen einem Spitzmaulnashorn, das bereits unfruchtbar geworden war.

„Unsere Methode lässt sich aber prinzipiell auf alle Nashornarten und -unterarten anwenden“, erklärt Arbeitsgruppenleiter Hildebrandt. Das sei insbesondere interessant für jene Rhinozeros-Kühe, die auf natürlichem Weg keine Kälber mehr gebären können. Denn von ihnen ließen sich per In-Vitro-Fertilisation Embryonen gewinnen, die dann von „Leihmüttern“ ausgetragen würden. „Durch IVF könnten wir die genetische Vielfalt der Populationen erhöhen und womöglich auch das akut bedrohte Nördliche Breitmaulnashorn vor dem Aussterben bewahren“, sagt Hermes.
(idw - Forschungsverbund Berlin, 02.11.2006 - AHE)
 
Printer IconShare Icon