• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 25.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Bakteriengift beschädigt Zellzentrale

Neue Erkenntnisse über schwere Magen-Darm-Erkrankungen

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat bahnbrechende neue Erkenntnisse darüber gewonnen, wie Bakterien schwere Magen-Darm-Erkrankungen verursachen. Danach tötet ein starkes Mikrobengift Zellen ab, indem es einen wichtigen Bestandteil im endoplasmatischen Reticulum (ER) außer Kraft setzt.
Escherichia coli

Escherichia coli

Das Gift Subtilase Cytotoxin wird von bestimmten Stämmen der E.coli Bakterien produziert, die für schwere Margen-Darm-Erkrankungen beim Menschen verantwortlich sind. Entdeckt hatte die Substanz Dr. Adrienne Paton von der School of Molecular and Biomedical Science an der University of Adelaide, die nun zusammen mit Kollegen der Monash University sowie Forschern aus den USA an der neuen Studie beteiligt war. Das Toxin ist so stark, dass es auch im Bioterrorismus eingesetzt werden könnte.

"Das ER ist die Kommandozentrale von Zellen in höheren Organismen und wird in seinem Einfluss auf andere Zellfunktionen lediglich vom Zellkern übertroffen", erläutert Paton. "Das vom Toxin angegriffene Molekül ist ein BiP genanntes Chaperon-Protein, das hauptverantwortlich für die Regulierung der ER-Funktion ist. Die Störung dieses wichtigen Chaperons hat unweigerlich schwere Auswirkungen auf verschiedenste Zelltypen."

Neue Erkenntnisse über die Entstehung von Alzheimer?


Neben ihren Erkenntnissen über die Funktionsweise des Bakteriengifts konnten die Wissenschaftler im Rahmen ihrer Arbeit auch dessen dreidimensionale Struktur bestimmen. Dies wird bei der Entwicklung von Behandlungen für Krankheiten helfen, die durch Gifte ausgelöst werden.


Paton zufolge erhoffen sich die Wissenschaftler von ihrem Durchbruch auch neue Erkenntnisse über die Entstehung von altersbezogenen und degenerativen Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer, die mit Fehlern in der ER-Funktion zusammenhängen.
(idw - VolkswagenStiftung, 20.10.2006 - DLO)
 
Printer IconShare Icon