• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 27.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Neue Mausart in Europa entdeckt

Zypriotische Maus gilt als „lebendes Fossil”

Eigentlich galt Europa als „ausgeforscht“ – zumindest, was neue Säugetierarten anging. Doch jetzt hat ein britischer Zoologe überraschenderweise auf Zypern eine neue Mäuseart entdeckt. „Mus cypriacus“ gilt als „lebendes Fossil“, da sie als einziges Säugetier die Besiedelung der Insel durch den modernen Menschen überlebte.
Neue Mausart entdeckt

Neue Mausart entdeckt

”Neue Säugetierarten werden meist in den ‘Hotspots’ der Biodiversität entdeckt, beispielsweise in Südostasien und allgemein dachte man, alle Säugertiere in Europa wären bereits identifiziert”, erklärt Thomas Cucchi, Zoologe an der britischen Durham Universität und Spezialist für Mäuse. „Deshalb war die Entdeckung einer neuen Mäuseart auf Zypern so unerwartet und aufregend.“ Die neue, „Mus cypriacus“ getaufte Mäuseart unterscheidet sich von anderen europäischen Arten durch einen größeren Kopf, größere Augen, Ohren und Zähne. Genetische Tests bestätigten, dass es sich tatsächlich um eine eigene Art handelt, wie der Forscher in der Fachzeitschrift „Zootaxa“ berichtet.

Zahnvergleiche bringen die Lösung


Aber wann ist diese Art entstanden? Kam sie mit der Besiedelung der Insel durch den Menschen vor rund 10.000 Jahren nach Zypern oder war sie schon vorher dort? Um diese Frage zu klären, unternahm der Forscher einen umfangreichen Zahnvergleich: „Um den Ursprung dieser neuen Mäuseart zu verstehen, verglich ich ihre Zahnmorphologie mit denen von fossilen Mäusen, die Paläontologen gesammelt hatten“, so Cucchi. „Dieser Vergleich enthüllte, dass diese Maus sich schon mehrere Tausend Jahre vor der Ankunft des Menschen an die zypriotische Umwelt angepasst und die Insel besiedelt hat.“

Offensichtlich hatte die schon vor dem Menschen auf Zypern heimische Mäuseart die Ankunft des Menschen schadlos überstanden und schaffte es sogar, Seite an Seite mit der gemeinen europäischen Hausmaus weiter zu bestehen, die während der Kolonialisierung der Insel eingeschleppt wurde. Dies ist extrem ungewöhnlich, da alle anderen endemischen Säuger der Mittelmeerinseln nach der Besiedelung durch den Menschen ausstarben – nur zwei Spitzmausarten überlebten zunächst, starben aber später aus. Mus cypriacus ist daher die einzige Überlebende der prä-menschlichen Ära und damit eine Art „lebendes Fossil“.


„Die Entdeckung dieser neuen Art und das Rätsel hinter ihrem Überleben eröffnet ein neues Studienfeld für Wissenschaftler, die die evolutionäre Entwicklung der Säugetiere und die ökologischen Folgen der menschlichen Aktivitäten für die Biodiversität von Inseln erforschen“, kommentiert der Wissenschaftler.
(Durham University, 13.10.2006 - NPO)
 
Printer IconShare Icon