• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 21.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

„Quantensprung“ bei Vierjährigen

Wie das Denken die Zuordnung von Eigenschaften steuert

Im Alter von etwa vier Jahren erkennen Kinder plötzlich, dass ein bestimmtes Objekt je nach Perspektive unterschiedlich beschrieben werden kann - zum Beispiel als Apfel und als rotes Objekt. Diese so scheinbar einfache Leistung ist erst aufgrund kognitiver Veränderungen möglich, die genau in diesem Alter weit genug vorangeschritten sind. Zu diesem Ergebnis sind jetzt Psychologen der Universität Salzburg in einer neuen Studie gekommen. Die Untersuchung trägt damit zum besseren Verständnis von Entwicklungsbeeinträchtigungen wie Autismus und Aufmerksamkeitsstörung bei.
Sortieren nach verschiedenen Objekt-Eigenschaften

Sortieren nach verschiedenen Objekt-Eigenschaften

Vor dem vierten Lebensjahr können Kinder Objekte sehr gut klassifizieren – und sich so bereits in einer komplexen Welt zurechtfinden. Sie sortieren mühelos Objekte wie beispielsweise rote Äpfel entweder nach Farbe oder Form. Wurde ein Apfel allerdings erstmal als Apfel eingeordnet, ist das Objekt für sie endgültig klassifiziert. Den Apfel auch noch als rot zu sehen, ist nicht nötig und – auch nicht möglich. Denn um zu verstehen, dass ein Objekt beides gleichzeitig sein kann, bedarf es quasi eines kognitiven Quantensprungs.

Rot aber nicht Apfel


Die Forscherin Daniela Kloo vom Fachbereich Psychologie der Universität Salzburg, konnte nun bei ihren Untersuchungen gemeinsam mit Professor Josef Perner feststellen, dass mit etwa vier Jahren eben dieser entwicklungspsychologische Sprung stattfindet. Wie Kloo anhand von Versuchen mit Spielkarten feststellen konnte, sind Kinder ab diesem Alter in der Lage, ein Objekt unterschiedlich zu beschreiben, zum Beispiel als Apfel und als rotes Objekt.

Für Kloo stellte sich nun die Frage, ob Kinder vor diesem Alter überhaupt schon in der Lage sind, Eigenschaften bei gleichzeitiger Wahrnehmung voneinander zu unterscheiden. Dazu Kloo: "Durch eine simple Erweiterung der Versuchssituation konnten wir zeigen, dass Dreijährige tatsächlich gleichzeitig mit den Eigenschaften rot und Apfel arbeiten – allerdings nur, solange die beiden Eigenschaften nicht zum selben Objekt gehören. Durch Verwenden einzelner Spielkarten mit zum Beispiel einem roten Kreis und einem farblosen Apfel konnten die Dreijährigen den roten Kreis nach der Farbe sortieren und den Apfel nach der Form. So konnten wir sehr schön belegen, dass bereits Dreijährige fähig sind, Eigenschaften bei gleichzeitiger Wahrnehmung voneinander zu unterscheiden, und dass wohl speziell das Umbeschreiben eines Objekts Schwierigkeiten bereitet."


Diese Aufspaltung der Eigenschaften auf zwei Objekte hat jedoch bei Erwachsenen nicht die gleichen Auswirkungen: Ihnen erleichtert dies die Sortier-Aufgabe nicht wesentlich – ein Hinweis darauf, dass die Art zu denken sich bei ihnen grundlegend verändert hat.

Hürde auch für Erwachsene


Dass es eigentlich immer eine kognitive Anstrengung bedeutet, eine einmal geformte Betrachtungsweise zu ändern, haben bereits andere Untersuchungen gezeigt. Dort wurden erwachsene Versuchsteilnehmer gebeten, den roten Apfel abwechselnd nach Farbe oder Form einzuordnen. Dabei machten sie zwar kaum noch Zuordnungsfehler, aber sie reagierten langsamer, wenn sie ein neues Sortierkriterium verwenden sollten. "Wir gehen davon aus, dass ein Kategorienwechsel grundsätzlich eine große Hürde für unser kognitives System darstellt. Darin werden wir zwar mit zunehmender Übung immer besser, doch gänzlich ohne Anstrengung werden wir nie auskommen", erläutert Kloo.

Für sie deuten die Ergebnisse sogar an, dass mit etwa vier Jahren die Voraussetzungen für Verhaltensweisen wie Einfühlungsvermögen, Respekt und damit Toleranz geschaffen werden. Die mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF gewonnenen Ergebnisse geben damit nicht nur neue Einblicke in die neuropsychologischen Veränderungen im Laufe der menschlichen Entwicklung, sondern liefern Hinweise auf Interventionsmöglichkeiten bei Entwicklungsbeeinträchtigungen wie Autismus und Aufmerksamkeitsstörungen.
(Wissenschaftsfonds FWF / Universität Salzburg, 18.07.2006 - DLO)
 
Printer IconShare Icon