• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 13.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Neuer Wetterkundschafter startet ins All

Satellit MetOp verbessert langfristige Wettervorhersagen

Mit Hilfe des neuen europäischen Wettersatelliten MetOp können die Meteorologen künftig das Wetter nicht mehr wie bisher nur für drei Tage, sondern für fünf Tage genau vorhersagen. Der am 17. Juli startende Satellit kann aus seiner niedrigen, polaren Umlaufbahn mehr Daten sammeln als alle bisherigen Wettersatelliten.
Besser wird das Wetter durch den neuen europäischen Wettersatelliten MetOp (Meteorological Operational Satellite Programme) natürlich nicht. Aber er wird dazu beitragen, dass wir uns früher darauf einstellen können. In nur 817 Kilometer Höhe wird MetOp von Pol zu Pol wandern und dabei einen zirka 2.000 Kilometer breiten Streifen der Erdoberfläche abscannen. Aus seiner geringen Flughöhe kann der neue Wettersatellit einen sehr genauen Blick auf die Erde und die darüber liegenden Atmosphärenschichten werfen.

Wettersatellit MetOp

Wettersatellit MetOp

"Die Daten von MetOp sind vor allem wichtig für die numerische Wettervorhersage. Je genauer wir zum Beispiel die Feuchtigkeits- und Temperaturverteilung in der Atmosphäre kennen, desto besser können wir in die Zukunft rechnen", so Dr. Helmut Staudenrausch vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). MetOp ist also vor allem für die längerfristige Vorhersage zuständig und weniger für die Frage, ob in den nächsten Stunden ein Unwetter naht oder nicht. Wichtig ist eine solche Vorhersage nicht nur für Biergarten-Besitzer oder Menschen, die eine Gartenparty am Wochenende planen. Auch für Landwirte und Kraftwerksbesitzer kann eine gute Vorhersage bares Geld bedeuten.

Seine Bahnen zieht er immer im gleichen Winkel zur Sonne, während sich die Erde unter ihm weiterdreht. Dadurch überfliegt MetOp den Äquator immer zur gleichen lokalen Uhrzeit. Während die geostationären Meteosat-Satelliten, die 36.000 Kilometer hoch über dem Äquator "stehen", alle 15 Minuten ein neues Bild senden, haben die wichtigsten Instrumente von MetOp zweimal am Tag jeden Punkt der Erde im Blick - in Polnähe sogar öfter. Fünf Tage benötigt MetOp, um die gesamte Erde mit allen Instrumenten mindestens einmal abzuscannen.


Besserer Blick auf Europas Wetterküche


Genutzt werden die Daten des neuen Satelliten von den nationalen Wetterdiensten weltweit. Uwe Kirsche vom Deutschen Wetterdienst (DWD) geht davon aus, dass Meteorologen mit MetOp vor allem schlechtes Wetter in Europa präziser vorhersagen können: "Ein Großteil unserer Tiefdruckgebiete entsteht über dem Nordatlantik. Mit den Daten von MetOp wissen wir in Zukunft besser, was sich da in unserer Wetterküche zusammenbraut." Bislang sind Daten aus dieser "Wetterküche" eher Mangelware. Die geostationären Wettersatelliten stehen über dem Äquator und blicken nur schräg auf die Polarregion und den Nordatlantik. Auch auf andere Datenquellen aus dieser Region können die Meteorologen kaum zurückgreifen: Während es über dem Festland zahlreiche Wetterstationen gibt, senden aus dem Nordatlantik nur wenige Wetterbojen ihre Daten zu den Wetterstationen.

Luftverschmutzung im Blick


Für eine Rund-um-die-Uhr-Beobachtung der Erde aus dem niedrigen Orbit sorgt die Zusammenarbeit von EUMETSAT mit der amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA). Die Satelliten der Organisationen fliegen zeitlich versetzt und ergänzen sich so. Damit Meteorologen die Daten der Satelliten besser vergleichen können, haben sich die beiden Organisationen auf eine gemeinsame Kernnutzlast verständigt. Vier der Instrumente (AVHRR, AMSU-A, MHS, HIRS) des 4.300 Kilogramm schweren MetOp-Satelliten sind identisch auch auf den NOAA-Satelliten eingebaut.

MetOp soll nicht nur Wetter- und Klimadaten sammeln, sondern auch die Verschmutzung unserer Atmosphäre überwachen. Das Global Ozone Monitoring Experiment (GOME-2) misst den Ozongehalt in den oberen Atmosphärenschichten und liefert darüber hinaus Informationen über die Gase Stickstoffdioxid (NO2), Schwefeldioxid (SO2), Bromoxid (BrO), Formaldehyd (CH2O) und
Chlordioxid (OClO). Das Infrared Atmospheric Sounding Interferometer (IASI) gibt neben seiner Hauptmission zur Messung von Temperatur- und Feuchteprofilen auch Aufschluss über Ozon sowie die Treibhausgase CO, CH4 und N2O.

Fliegender Wechsel im All


Der erste polarumlaufende Wettersatellit der Europäer ist ein Gemeinschaftsprojekt der Europäischen Weltraumorganisation ESA und EUMETSAT. Die ESA ist für den Bau des Wettersatelliten und den Start ins All verantwortlich. Am zweiten Tag im All übernimmt EUMETSAT den Betrieb bis zum Ende der Missionsdauer. Bis mindestens ins Jahr 2019 sollen neben den Meteorologen auch Klimaforscher Daten von MetOp empfangen können und so die für sie wichtigen Langzeitmessungen erhalten. Weil ein Satellit im All in der Regel nur fünf Jahre übersteht, hat die ESA MetOp noch zweimal baugleich "auf Lager". Nach jeweils fünf Jahren kann sie die Satelliten in einem fliegenden Wechsel im All austauschen.
(ESA, 14.07.2006 - NPO)
 
Printer IconShare Icon