• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 24.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kaviar – nur noch legal mit Label

Kennzeichnungspflicht für die Eier der bedrohten Störe in Kraft

Mehr Klarheit für Verbraucher in der EU und Hoffnung für die vom Aussterben bedrohten Störe: Seit dem 9. Juli muss jede neu produzierte Kaviardose mit einem Label gekennzeichnet werden, das Aufschluss über die Herkunft und Legalität der begehrten Fischeier gibt. So soll dem internationalen illegalen Kaviar-Handel, der die Störe beinahe ausgerottet hat, ein Riegel vorgeschoben werden.
Kaviardosen

Kaviardosen

Europa ist der größte Markt für Kaviar weltweit, innerhalb Europas wiederum steht Deutschland an der Spitze. Zugleich ist die Bundesrepublik einer der größten europäischen Umschlagplätze für illegalen Kaviar. Frankfurt und Hamburg gelten als Hochburgen. Allein zwischen 2000 und 2005 wurden hierzulande mehr als zwei Tonnen Schmuggel-Kaviar im Wert von über 4,4 Millionen Euro aus dem Verkehr gezogen – nach Schätzungen der Naturschutzorganisation WWF ein Bruchteil des illegalen Handels, dessen Umfang weltweit auf mehrere hundert Millionen US-Dollar jährlich geschätzt wird.

„Das Label war überfällig“, sagt WWF-Experte Volker Homes. „Auch wenn das Label noch dringend fälschungssicherer gemacht werden muss, werden die Zeiten für Schmuggler jetzt spürbar härter.“ Erstmals könnten Händler und Verbraucher erkennen, ob der Kaviar von wild lebenden Stören oder aus einer Zucht stammt, in welchem Land er wann produziert und abgepackt wurde und welche Störart die Eier lieferte. Experten – beispielsweise beim Zoll – sähen an einem Zifferncode außerdem, welcher Betrieb die begehrte Delikatesse abgepackt hat und ob es eine gültige Exporterlaubnis gibt.

Seit 1998 sind alle 27 Störarten ins Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) aufgenommen. Zwei Arten dürfen nicht international gehandelt werden, für die übrigen ist seither eine offizielle CITES-Export- und für die EU auch eine entsprechende Importerlaubnis notwendig.


Gleichzeitig mit der Einführung des neuen Labels haben die wichtigsten Kaviar-Handelsstaaten Ende Juni in Brüssel zahlreiche Maßnahmen zur Eindämmung des Kaviarschmuggels beschlossen. So sollen illegale Störeier mit grenzübergreifenden Fahndungen der Zoll- und Polizeibehörden und vermehrten DNA-Tests aus dem Verkehr gezogen werden.
(WWF, 11.07.2006 - NPO)
 
Printer IconShare Icon