• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 26.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Auch Mäuse haben Mitleid

Erstmals Empathie auch bei niederen Säugetieren belegt

Können Tiere Mitleid empfinden? Bisher galt die Empathie, die Fähigkeit, sich in das Denken und Fühlen eines anderen Wesens hinein zu versetzen, als Domäne des Menschen und möglicherweise noch einiger höherer Primaten. Doch jetzt haben Wissenschaftler erstmals belegt, dass sogar vergleichsweise einfache Primaten wie Mäuse Mitleid empfinden können. Ihre Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Science veröffentlicht.
Labormäuse

Labormäuse

Jeffrey Mogil, Professor für Psychologie an der amerikanischen McGill Universität, sein Doktorand Dale Langford und weitere Forscher des Labors für Schmerzgenetik führten Versuche zur Schmerzreaktion bei Mäusen durch. Dabei stellten sie fest, dass Tiere, die zusehen konnten, wie ihr Käfiggenosse Schmerzen erlitt, später selbst weitaus empfindlicher auf Schmerz reagierten als Tiere, die allein gehalten und getestet wurden.

Diese Ergebnisse belegen erstmals eine Form der „Schmerzansteckung“ bei Tieren. Gleichzeitig beleuchten sie jedoch auch die Rolle von sozialen Faktoren im Umgang mit Schmerzreizen – nicht nur bei Tieren sondern auch beim Menschen.

„Wir wissen, dass soziale Interaktion eine so wichtige Rolle im chronischen Schmerzverhalten beim Menschen spielt“, erklärt Mogil. „Jetzt können wir die Mechanismen, die solchen Effekten unterliegen genauer beleuchten. Warum wir von den Menschen um uns herum so beeinflusst werden beispielsweise.“
(McGill University, 04.07.2006 - NPO)
 
Printer IconShare Icon