• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 17.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Virtueller Kicker für Fußball-Fans

Duelle per Online-Kicker möglich

Den ersten virtuellen Kicker-Tisch, an dem Fans im zeitlichen Umfeld zur Bundesliga-Begegnung der Mannschaften auf dem Fußballrasen online gegeneinander antreten können, haben jetzt Forscher der Universität Duisburg-Essen entwickelt.
"Wir wollten den Fans die Möglichkeit geben, für ihren Verein in einem interaktiven Online-Spiel gegen die Anhänger des anderen Clubs anzutreten, um so eine noch höhere Identifikation mit der eigenen Mannschaft mit Hilfe des Internet zu erreichen.", so Professor Tobias Kollmann vom Lehrstuhl für E-Business und E-Entrepreneurship.

Spieleklassiker in der Online-Version


Der klassische "Kickertisch" mit den acht Stangen, zwei Mannschaften und farbigen Spielfiguren, ist weit bekannt. Es geht darum, den Ball mit Hilfe der Spielfiguren an den eigenen Stangen möglichst oft ins gegnerische Tor zu schießen. Der "Virtual Kicker" ist die Online- Version dieses beliebten Spieleklassikers. Das Besondere: Die Steuerung der Stangenbewegung erfolgt über die PC-Maus, mit der linken Maustaste wird "geschossen". Das Spiel simuliert eine aktuelle Partie aus der Fußball-Bundesliga und lässt nur "Fan gegen Fan"-Duelle zu.

Der Zugang ist nur über die jeweiligen Webseiten der Vereine möglich, wodurch auch die Zugehörigkeit zu einer Mannschaft vorgegeben wird.
Das heißt: Man spielt nicht gegen einen Computer, sondern für die eigenen Vereinsfahnen gegen "echte" (Online-)Gegner aus dem jeweils anderen Verein.


Bisher wurden bereits die Bundesliga-Spiele FC Bayern München gegen den 1. FC Köln und Hertha BSC gegen den Hamburger SV virtuell „begleitet“. Zwei Tage vor und einen Tag nach der Bundesliga-Partie haben die Fans aus den entsprechenden Lagern Zeit, über die jeweiligen Internetseiten der Vereine gegeneinander online zu "kicken".

Bereits eine weitere Begegnung ist am letzten Spieltag der Rückrunde mit der Partie FC Bayern München - Borussia Dortmund am kommenden Samstag fest geplant. Kollmann: "Das Ziel ist es, den Vereinen mit dem "Virtual Kicker" ein attraktives Angebot für den eigenen Internet-Auftritt zu bieten und damit die Fan-Ansprache zu verbessern." und weiter "Wir planen eine Virtual Kicker League und jeder Verein kann mitmachen - ein Anruf genügt."

Einfache Regeln


Die "Virtual Kicker"-Spielregeln sind: Das Spiel kann nur stattfinden, wenn gleichzeitig ein Spielpartner aus dem gegnerischen Verein spielen möchte (Wartezeiten sind möglich). Das Spiel dauert zwei Mal 45 "Minuten" (Unentschieden bedeutet keine Verlängerung). Das Spiel ist beendet, wenn die Spielzeit abgelaufen ist oder ein Spieler neun Tore erzielt hat.

Spielabbrüche in den ersten 40 Sekunden werden nicht gewertet. Sind bei Spielabbruch mehr als 40 Sekunden verstrichen, greift Regel 5. Das Spiel gilt als verloren, wenn ein Spieler das Duell vorzeitig verlässt (Wertung mindestens 5:0 (oder bei mehr als 5 erzielten Toren dementsprechend höher) für den verbleibenden Spieler).

Das Spiel wird für das Gesamtduell (Verein gegen Verein: Sieg = drei Punkte, Unentschieden = ein Punkt, Niederlage = null Punkte; Tore zählen immer für das gesamte Torverhältnis) und für die Einzelspieler-Tabelle gewertet (Top-Punktelieferant, Top-Torverhältnis usw.). Das Gesamtduell ist unterteilt in Tagesduelle, die jeweils von 15.30 Uhr des Starttages bis 15.30 Uhr des Folgetages laufen. Die einzelnen Tageswertungen werden nach Abschluss einer Tagesrunde auf dieser Seite veröffentlicht. Aus den einzelnen Tagesergebnissen setzt sich dann das Gesamtergebnis zusammen. Alle Ergebnisse der Spieler werden gespeichert und gehen in das Gesamtergebnis ein. Mit einem neuen Tagesduell beginnt die zugehörige Spielstatistik neu.

Tatkräftige Unterstützung bei der Realisierung gab es von der Firma Oberberg-Online in Gummersbach, die bereits zur Fußballweltmeisterschaft 2002 erste Erfahrungen mit einem "virtuellen Kicker" gesammelt haben, die Nutzer damals aber gegen einen Computer antreten ließen. Beide Ansätze ergänzen sich hervorragend und so wurde in den letzten Wochen gemeinsam die aktuelle Fassung des "Multiplayer-Virtual Kicker" entwickelt. Ein spielbares Ligasystem als künftige Erweiterung ist bereits in der Entwicklung.
(idw - Universität Duisburg-Essen, 08.05.2006 - DLO)
 
Printer IconShare Icon