• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 23.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Nanofossilien in der „dritten Dimension“

Rasterelektronenmikroskop verschafft neue Einblicke in der Paläontologie

Dinosaurierknochen, versteinerte Pflanzenreste oder von Bernstein umschlossene Urzeitfliegen – nicht immer sind Fossilien so spektakulär und gut sichtbar. Denn so genannte Nanofossilien sind meist nur wenige Mikromillimeter groß und somit viel zu klein für das menschliche Auge. Mithilfe eines Rasterelektronenmikroskops (REM) offenbaren sich jedoch häufig bizarre Strukturen, die Aufschluss über die Lebensbedingungen längst vergangener Zeiten geben.
Coccolithophoride in 3D

Coccolithophoride in 3D

Klein, kleiner am kleinsten - die Mikropaläontologie ist spezialisiert auf die Untersuchung winziger Fossilien, die selbst für das klassische Lichtmikroskop zu klein sind. Erst mithilfe eines Rasterelektronenmikroskops (REM) lassen sich auch Details in extremer Schärfe erfassen. Für die Wissenschaftler bedeutet dies den Vorstoß in eine neue Dimension wie beispielsweise bei der Erforschung von kalkigen Nanofossilien.

Moderne und digital gesteuerte REM-Geräte erzeugen routinemäßig Stereo- oder 3D-Aufnahmen, wie in diesem Bildbeispiel von einer Coccolithophoride. Diese gehört trotz ihrer winzigen Größe von nur 3 bis 30 µm (1 µm = 0,001 mm) zu einer der bedeutendsten Gruppe des marinen Phytoplanktons. Coccolithophoride dienen Wissenschaftlern vor allem zur Altersbestimmung von Sedimenten sowie als Indikator von Paläoumweltbedingungen und sind somit ein wichtiges Instrument in den angewandten Geowissenschaften.

Mithilfe einer so genannten „rot-grün Brille“ können diese speziellen Aufnahmen am Monitor dreidimensional betrachtet werden und geben so einen völlig neuen Aufschluss über ihre räumliche Struktur. Die Erstellung der Stereobilder erfolgt nach der Anaglyphen-Methode. Dabei wird ein Objekt aus unterschiedlichen Blickwinkeln aufgenommen und mittels einer speziellen Software als rotes und grünes Bild übereinander gelegt.

In anderen Bereichen wird schon seit langer Zeit mit Stereobildern gearbeitet. So ist es beispielsweise möglich, 3D-Modelle auf der Basis von topographischen Landschaftsaufnahmen zu konstruieren. Eben diese Technik soll nun auch auf die komplexe Geometrie der Coccolithophoriden übertragen werden. Die anschaulichen Computermodelle helfen, fundamentale Fragen zur funktionalen Morphologie und Ökologie zu beantworten und neue Einsichten in die geheimnisvolle Welt dieser Winzlinge zu liefern.



Link:


Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) unterhält geowissenschaftliche Sammlungen in Berlin und Hannover und stellt monatlich eines ihrer interessanten Fundstücke im Internet vor: Das Sammlungsobjekt des Monats (BGR)
(Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), 11.04.2006 - AHE)
 
Printer IconShare Icon