• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 30.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Vogelgrippe gibt Forschern Rätsel auf

Genaue Gründe für die Ausbreitung unbekannt?

Vogelkundler rätseln gegenwärtig über die Ursachen für die Ausbreitung der Vogelgrippe und fordern eine verstärkte Überwachung auch von gesunden Tieren. Es sei unbekannt, sagt Wolfgang Fiedler, Leiter des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Radolfzell am Bodensee in der Wochenzeitschrift die ZEIT, warum manche Vögel sich leichter ansteckten als andere.
Zugvögel

Zugvögel

Karl Eduard Linsenmair, Präsident der Gesellschaft für Tropenökologie, geht sogar einen Schritt weiter: "Noch steht überhaupt nicht fest, ob die Wildvögel das Virus tatsächlich verbreiten", sagte der Forscher gegenüber der ZEIT. Er könne durchaus verstehen, warum zurzeit Tiere gekeult würden und Wildvögel unter Verdacht stünden, sagt Heribert Hofer vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung und betont: "An Seehofers Stelle würde ich genauso handeln." Im Grunde aber stünden die Tötungsaktionen nicht auf sicherem wissenschaftlichem Boden.

"Ich hab den Eindruck, das Virus schlummert schon an verschiedenen Stellen und bricht unter Bedingungen aus, die wir noch nicht ganz durchschauen", sagt Wolfgang Fiedler. Im Gegensatz zum Hausgeflügel erkranken Wildvögel sehr selten an H5N1. In Hongkong, wo 1997 die Vogelgrippe unter domestiziertem Geflügel wütete, untersuchten Forscher 4700 Wildenten und fanden das Virus in gerade einmal sechs Tieren, die angeblich keine Krankheitssymptome gezeigt hatten. In Deutschland müsste man also "rund 800 gesunde Tiere beproben, um einen Virusträger zu finden", sagt Fiedler.

Umfrage: Jeder dritte befürchtet Übergreifen der Vogelgrippe


Die rapide Ausbreitung der Vogelgrippe in Deutschland hat offenbar bei vielen Bundesbürgern für Unruhe und Ängste gesorgt. Wie eine Umfrage im Auftrag des Hamburger Magazins stern ergab, befürchtet ein Drittel der Bundesbürger (33 Prozent), dass sich hierzulande auch Menschen mit dem Vogelgrippe-Virus anstecken werden.


Zwei Drittel (65 Prozent) dagegen haben keine Angst, dass das Virus in Deutschland auf den Menschen überspringen wird. Keine Angaben machten zwei Prozent der Befragten. Interviewt wurden 1.003 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger am 23. und 24. Februar 2006.
(ZEIT/stern, 02.03.2006 - DLO)
 
Printer IconShare Icon