• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 17.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Protein blockt tödlichen Immun-Schock

Körpereigenes Protein verhindert Überreaktion der Abwehr

Weltweit sterben täglich 1.400 Menschen an einem so genannten septischen Schock. Jetzt haben Wissenschaftler ein Protein entdeckt, das die tödliche Überreaktion des Immunsystems nach Verletzungen verhindert könnte.
Zellen der Immunabwehr

Zellen der Immunabwehr

Das von Forschern des vom Monash Institute of Medical Research (MIMR) entdeckte körpereigene Protein verhindert, dass Verletzungen - auch kleinste Schnitte - zu einem lebensgefährlichen septischen Schock führen können. Die Wissenschaftler fanden heraus, wie das Protein, genannt SOCS1, im Immunsystem des Menschen mit dem Schlüsselprotein Mal zusammenwirkt.

Wie der promovierte Wissenschaftler Dr. Ashley Mansell erklärt, löst das Mal Protein bei jeder bakteriellen Infektion normalerweise eine Kettenreaktion aus, welche das Immunsystem dazu veranlasst, die Infektion zu bekämpfen. Sobald die Infektionsgefahr vorüber ist, signalisiert das SOCS1-Protein dem Mal-Protein die Abwehrreaktion zu beenden. Im Falle eines septischen Schocks jedoch wird das Signal vom Mal Eiweiß nicht empfangen, so dass die Immunreaktion bestehen bleibt. Das Immunsystem reagiert über und beginnt sämtliche, auch gute, Zellen des menschlichen Körpers anzugreifen.

Den Wissenschaftlern gelang es, das SOCS1 Protein so zu manipulieren, dass es bei einer solchen Überreaktion des Mal-Eiweißes dieses zerstört. Die Zerstörung des Proteins reguliert das Immunsystem und reduziert das Risiko einen septischen Schock zu erleiden um ein Vielfaches. Dieser Vorgang bezieht sich ausschließlich auf bakterielle Infektionen. Das Besondere an den neuen Erkenntnissen ist, dass die Zerstörung des Mal Proteins die Immunreaktion des Körpers auf andere Infektionen, beispielsweise durch Viren, nicht beeinträchtigt.
(Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke- Heinemann, 24.02.2006 - NPO)
 
Printer IconShare Icon