• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 25.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Fossiler Farnwedel

Schätze aus dem Buntsandstein

Fossile Pflanzen aus dem Buntsandstein des südniedersächsisch-nordhessischen Weserberglandes sind schon seit dem 19. Jahrhundert bekannt. Sie verdanken ihre Entdeckung nicht zuletzt der intensiven Naturwerksteingewinnung in dieser Region. Diese wird von einigen Paläobotanikern als eine der wichtigsten Fundregionen im Buntsandstein östlich des Rheins angesehen.
Farn aus dem Mittleren Buntsandstein

Farn aus dem Mittleren Buntsandstein

Das gezeigte Fossil besteht aus dem 14 cm langen, unvollständigen Fragment einer Wedelspitze. Die Achse ist an der Basis 2 mm, an der Spitze weniger als 1 mm breit. Links sind 16, rechts 19 Fiedern sichtbar, die wechselständig angeordnet und basal stärker gekrümmt sind. Der Winkel zwischen den Fiedern nimmt zur Spitze hin leicht zu, während die Länge der Fiedern abnimmt. Die längste erkennbare Fieder ist 6,5 cm lang.

Typische Art des Buntsandsteins


Obwohl das hier vorgestellte Fundstück nur fragmentarisch erhalten ist, kann es ohne Zweifel als der im Buntsandstein weit verbreiteten Farnart Anomopteris mougeotii BRONGNIART zugehörig bestimmt werden. Diese Art weist Merkmale mehrerer heute lebender Farnfamilien auf und wird von einigen Autoren als typische Art des Buntsandsteins angesehen. Die Ursprungspflanze hatte einen kurzen Stamm und bis zu 2 m lange und 30 cm breite Wedel und ähnelte in ihrem Erscheinungsbild wohl unserem einheimischen Wurmfarn Dryopteris.

Wie viele andere Pflanzen, die man aus dem Buntsandstein kennt, zeigt Anomopteris eine dachziegelartige Überlappung der Beblätterung, was als Anpassungen an einen generell trockeneren Lebensraum (Xeromorphie) gedeutet werden kann. Als hauptsächlicher Standort dieser Pflanze wird aber die Nachbarschaft von Flussrinnen und Deltaarmen angenommen, bei deren Verlagerung die Wedel von der Strömung weggerissen und vom eigentlichen Wuchsort entfernt eingebettet wurden.


Eindeutiger Fundort


Der Fundort des gezeigten Farnwedels liegt im Steinbruch Westfalentor der Fa. Wesersandsteine Bunk (TK 25: Nr. 4322 Bad Karlshafen, R: 35 30 150, H: 57 23 380). Die hier nur temporär freigelegten Fundschichten sind den höchsten Metern der Trendelburg-Schichten (Solling-Folge, Mittlerer Buntsandstein) zuzuordnen. Die aus Sand- und Ton-/Schluffsteinen bestehende Abfolge repräsentiert in diesem Raum generell ein verflochtenes System instabiler Flussrinnen mit untergeordneten Überflutungssedimenten und heterogen zusammengesetzten Durchbruchsfächern.

Link:


Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) unterhält geowissenschaftliche Sammlungen in Berlin und Hannover und stellt monatlich eines ihrer interessanten Fundstücke im Internet vor: Das Sammlungsobjekt des Monats (BGR)
(Jochen Lepper/BGR, 21.02.2006 - AHE)
 
Printer IconShare Icon