• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 17.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kaum Dioxin in deutschem Obst und Gemüse

Ergebnisse der Nationalen Statuserhebung Dioxine und PCB vorgestellt

Obst, Gemüse und Getreide aus Deutschland sind nur in geringem Umfang mit Dioxinen und polychlorierten Biphenylen (PCB) belastet. Dies ist das Ergebnis eines Forschungsprojekts, dessen Ergebnisse das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) jetzt veröffentlicht hat. Nach Angaben des BVL liegen die ermittelten Gehalte an Dioxinen und dioxinähnlichen PCB deutlich unter den EU-Grenzwerten.
Obst, Gemüse, Getreideprodukte

Obst, Gemüse, Getreideprodukte

Die Auswertung der Untersuchung von hundert Obst- Gemüse- und Getreideproben weist auf eine in gleichem Masse geringe Belastung in Nord-, West-, Ost- und Süddeutschland für die untersuchten Substanzen hin. In den Städten wurden im Vergleich zum ländlichen Raum keine generell höheren Gehalte festgestellt. Die Untersuchungsergebnisse sind allerdings in Hinblick auf mögliche Unterschiede zwischen den Regionen und hinsichtlich der Siedlungsdichte nicht repräsentativ, da die Zahl genommener Proben für eine solche Aussage nicht ausreichend war. Zudem wurden so genannte "Hot Spots" mit lokalen Belastungsschwerpunkten nicht berücksichtigt.

„Die geringen Belastungen von Obst, Gemüse und Getreide aus Deutschland mit Dioxinen, dioxinähnlichen polychlorierten Biphenylen (PCB) und nicht-dioxinähnlichen PCB sind ein Beleg für die hohen Standards der landwirtschaftlichen Produktion in Deutschland. Die festgestellten Gehalte liegen deutlich unter den von der EU vorgeschriebenen, sehr strengen Auslösewerten“, kommentierten der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Peter Bleser, und die Beauftragte für Verbraucherschutz Julia Klöckner (beide CDU/CSU) die Ergebnisse der Studie.

Bei Erreichen des Auslösewertes sind die zuständigen Behörden und Unternehmen gehalten, die Kontaminationsquellen zu ermitteln und Maßnahmen zur Eindämmung oder Beseitigung ergreifen.


„Das Ergebnis der Untersuchung zeigt aber auch die Bedeutung eines regelmäßigen Monitorings im Sinne eines vorbeugenden Verbraucherschutzes. Die Verbraucher sollen sich darauf verlassen können, dass sie mit dem Verzehr von Obst, Gemüse und Getreideprodukten aus heimischem Anbau einen sinnvollen Beitrag zu einer gesunden Lebensweise leisten. Dabei ist es gut zu wissen, dass deutsche Produkte im Bezug auf die Belastung mit Dioxinen und PCB unbedenklich sind“, so Klöckner und Bleser weiter.

Zucchini etwas stärker belastet


Die maximal gemessenen Gehalte lagen bei rund 0,06 Pikogramm (pg) WHO- PCDD/F-TEQ gerechnet auf ein Gramm Frischgewicht Obst, Gemüse, Getreide für Dioxine, 0,04 pg WHO-PCB-TEQ/g Frischgewicht für dioxinähnliche PCB, 0,1 pg WHO-TEQ/g Frischgewicht für die Summe von Dioxinen und dioxinähnlichen PCB und 1,2 Gramm pro Kilogramm (g/kg) Frischgewicht für nicht dioxinähnliche PCB.

Die Ergebnisse für Dioxine und dioxinähnliche PCB liegen somit deutlich unter dem EU-Auslösewert für Dioxine in Obst, Gemüse und Getreide von 0,4 pg WHO-PCDD/F-TEQ/g Erzeugnis sowie unterhalb des von der EU-Kommission vorgeschlagenen Auslösewertes für dioxinähnliche PCB von 0,2 pg WHO-PCB-TEQ/g.

Im Vergleich zu anderen Gemüsearten wiesen die meisten Zucchiniproben etwas höhere Gehalte an Dioxinen und PCB auf. Bereits aus früheren Untersuchungen ist bekannt, dass Zucchini im Gegensatz zu anderen Gemüsesorten in geringem Umfang Dioxine bzw. PCB aus dem Boden aufnehmen. Die bei Zuccini gemessenen Werte lagen aber deutlich unterhalb des Auslösewerts.

Die für Obst, Gemüse und Getreide gewonnenen Untersuchungsergebnisse werden in eine vom Bund betriebene Datenbank eingestellt. Die Daten fließen zudem in das EU-weite Dioxin- und PCB-Monitoring von Lebensmitteln ein. Damit sind diese Daten wesentliche Grundlage für die Beratungen in der EU zur möglichen Festsetzung von Grenzwerten für Dioxine und PCB in Obst, Gemüse und Getreide.

Die Daten wurden im Rahmen eines Forschungsvorhabens zwischen August 2004 bis Juli 2005 erhoben.
(idw - BVL, CDU/CSU, 13.02.2006 - DLO)
 
Printer IconShare Icon