• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 29.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Handys doch ungefährlich?

WHO-Studie findet keinen Beleg für erhöhtes Hirntumor-Risiko

Die Nutzung von Mobiltelefonen erhöht nicht die Gefahr an einem Hirntumor zu erkranken. Zu diesem Ergebnis ist jetzt eine Studie mehrerer deutscher Universitäten gekommen, die im Rahmen der Interphone-Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durchgeführt wurde.
Handy

Handy

Das deutsche Forscherteam hat seit dem Jahr 2000 mehr als 800 Patienten, bei denen ein Hirntumor diagnostiziert worden war, untersucht. Diese Daten verglichen sie mit den Angaben von über 1.500 gesunden Kontrollpersonen. Die Wissenschaftler kamen dabei zu dem Schluss, dass eine regelmäßige Nutzung eines Handys nicht mit einem gesteigerten Krebs-Risiko verbunden ist. Das gilt auch bei intensiver Nutzung des Mobiltelefons.

Die deutschen Resultate stimmen somit grundsätzlich mit den bereits veröffentlichten Teilergebnissen aus Großbritannien, Dänemark und Schweden überein. Keinen Beleg fanden die deutschen Wissenschaftler für eine Häufung von Tumoren auf der Kopfseite, auf der nach Angaben der Patienten üblicherweise telefoniert wurde.

Für Personen, die seit zehn Jahren und mehr ein Mobiltelefon nutzen, konnte keine abschließende Aussage getroffen werden. Ein möglicherweise leicht erhöhtes Risiko für so genannte Gliome - „Geschwulste“, die von Nervenscheiden im Gehirn oder Rückenmark ausgehen - lässt sich aufgrund der geringen Fallzahlen erst im Kontext mit der internationalen Auswertung bewerten. In den bisher veröffentlichten Teilstudien des Interphone-Projektes der WHO hatte sich kein derartiger Hinweis gezeigt.


Abschließende Bewertung erst nach internationaler Auswertung möglich


In Deutschland arbeiteten an der Studie das Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universität Mainz, die Arbeitsgemeinschaft (AG) Umweltepidemiologie des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg und die AG Epidemiologie und International Public Health der Universität Bielefeld.

Die Interphone-Studie ist die weltweit größte Studie, die den Zusammenhang zwischen Handynutzung und dem Risiko von Hirntumorerkrankungen erforscht. Mehr als 7.000 Patienten mit einem Gliom, Meningeom oder Akustikusneurinom sollen befragt werden, dazu die doppelte Anzahl nicht erkrankter Personen. Teams aus 13 Ländern gehen dabei nach einem gemeinsam verfassten Studienprotokoll vor und ermöglichen somit eine unmittelbare Vergleichbarkeit der Ergebnisse. Neben Deutschland sind die skandinavischen Länder, Großbritannien, Frankreich, Italien, Israel, Australien, Neuseeland, Japan und Kanada beteiligt.

Trotz der ersten veröffentlichten Teilergebnisse wird eine abschließende Bewertung erst mit Vorliegen der internationalen Auswertung möglich sein. Mit dem Abschluss der vollständigen Studie ist im Laufe des Jahres 2006 zu rechnen.
(Informationszentrum Mobilfunk, 30.01.2006 - DLO)
 
Printer IconShare Icon