• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 18.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mit isotopischen "Fingerabdrücken" Pestiziden auf der Spur

Forscher untersuchen Abbau von Schadstoffen im Grundwasser

Wie werden giftige Schadstoffe wie Pestizide im Grundwasser abgebaut? Dies soll jetzt ein Forscherteam um Martin Elsner vom GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit mithilfe einer neuen Technik herausfinden.
Umweltgifte

Umweltgifte

"Organische Umweltchemikalien wie Pestizide, chlorierte Lösemittel oder Benzininhaltsstoffe bergen ein großes Trinkwasser-Gefährdungspotenzial", so Rainer Meckenstock, Leiter des GSF-Instituts für Grundwasserökologie, "Die Kenntnis von Abbaumechanismen und Verweilzeiten ist entscheidend, um Aussagen über die Umweltverhalten einer Substanz treffen zu können".

Neuerdings ist es möglich, das Verhältnis stabiler Isotopen, etwa 13C/12C, 2H/1H, in einzelnen organischen Schadstoffen zu messen. Die Methode eignet sich auch für sehr komplexe Proben. Die isotopischen "Fingerabdrücke" bleiben während Transport und Verteilungsvorgängen praktisch unverändert, verändern sich jedoch während Abbauprozessen relativ stark, was als Isotopenfraktionierung bezeichnet wird. Das Verfahren ist einzigartig geeignet, um im Grundwasser biologische Abbauvorgänge nachzuweisen und sogar zu quantifizieren.

"Pilotsubstanzen" Atrazin und Propachlor


"Die Gruppe von Martin Elsner wird erstmals Pestizide mit diesem neuen Konzept untersuchen", erläutert Meckenstock. Ziele seien dabei, die Messmethode bei verschiedenen Pestiziden zu etablieren und zudem messtechnisch in Bereiche niedrigster Konzentrationen zu gelangen. Als umweltrelevante "Pilotsubstanzen" würden die Pestizide Atrazin (R) und Propachlor (R) ausgewählt.
(GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, 03.01.2006 - DLO)
 
Printer IconShare Icon