• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 27.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Stammzelltherapie gegen Schlaganfallfolgen

Stammzellen aus Nabelschnurblut verbessern Regeneration

Stammzellen aus Nabelschnurblut können die körperlichen Ausfallerscheinungen nach einem Schlaganfall rückgängig machen. Das hat jetzt eine Studie an Ratten gezeigt, bei der die Tiere schon 29 Tage nach dem Schlaganfall wieder ihre volle Beweglichkeit und körperlichen Fähigkeiten zurückerlangten.
Stammzellen

Stammzellen

Bei den behandelten Tieren handelte es sich um Ratten, die ähnlich wie übergewichtige oder stark rauchende Menschen besonders anfällig für einen Schlaganfall sind. Die Tiere wurden zunächst einem Trainingsprogramm unterzogen, um die körperliche Leistungsfähigkeit vor und nach dem Schlaganfall vergleichen zu können. In den Untersuchungen zeigte sich, dass nur Tiere, die eine Nabelschnurblutinfusion erhalten hatten, ihre Fähigkeiten zurückerlangten.

Die tierexperimentellen Studien wurden von der Universität Leipzig gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Neurologische Forschung in Köln und der Nabelschnurblutbank Vita34 durchgeführt und sind jetzt im Wissenschaftsmagazin "German Medical Sciences" erschienen.

"Anhand von Markierungsverfahren konnten wir nachweisen, dass menschliche Zellen in das Grenzgebiet zwischen dem gesunden und dem zerstörten Hirnareal wandern", sagt Studienleiter Prof. Dr. Frank Emmrich, Direktor des Instituts für klinische Immunologie und Transfusionsmedizin. "Der therapeutische Effekt beruht nach unserer Einschätzung vor allem darauf, dass die Stammzellen Botenstoffe ausschütten und so die Nervenzellen schützen beziehungsweise ihre Reorganisation unterstützen."


Der Schlaganfall gehört mit rund 80.000 Todesfällen jährlich zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. "Unsere Studie zeigt nicht nur, dass eine Stammzelltherapie mit Nabelschnurblut funktioniert, sondern dass sie auch medizinisch machbar ist", so der Arzt Dr. Eberhard Lampeter, Vorstandschef der Nabelschnurblutbank Vita34. "Da man im Anwendungsfall Zeit braucht, um die Stammzellen bereitzustellen, war das Nabelschnurblut erst acht bis zehn Stunden nach dem Schlaganfall verabreicht worden. Das ist eine realistische Zeitspanne, wenn wir über die Behandlung von Menschen reden."

Die Ergebnisse der Studie, die vom Bundesministerium für Forschung und Bildung, dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit und Vita34 unterstützt wurde, werden jetzt in einem Großtiermodell untersucht. Das ermöglicht zum ersten Mal weltweit die Behandlung von Tieren mit körpereigenen Stammzellen.
(VITA 34, 01.12.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon