• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 21.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Ströme gegen „Schmerzgedächtnis“

Neurostimulation soll die Schmerzverarbeitung im Gehirn hemmen

Wenn Schmerzen häufig auftreten, können sie sich förmlich in das Gehirn einbrennen: Es kommt zu langfristigen Veränderungen der neuronalen Schmerzverarbeitung. Dieses „Schmerzgedächtnis“ wollen Wissenschaftler durch elektrische Neurostimulation schwächen oder gar auslöschen. Erste Versuche sind vielversprechend.
Kopfschmerzen

Kopfschmerzen

Wissenschaftler um Professor Dr. Jens Ellrich vom Universitätsklinikum Aachen konnten im Experiment bereits zeigen, dass eine elektrische Niederfrequenzstimulation das Schmerzempfinden für Stunden reduziert. Mittels elektrophysiologischer, psychophysischer und bildgebender Methoden soll die schmerzlindernde Wirkung jetzt beim Menschen untersucht werden.

Schmerzspur im Gehirn


So wie der stete Tropfen sprichwörtlich den Stein höhlt, führen wiederholte Reize zu dauerhaften Veränderungen der Funktionsweise unseres Gehirns. Diese Fähigkeit des Zentralnervensystems auf äußere Einflüsse zu reagieren, bildet die Grundlage für Lernen und Gedächtnis. Experimente an Nervenzellen der Hippokampusregion zeigen, dass wiederholte, starke elektrische Reize dauerhaft die Übertragung von Informationen an den Schaltstellen zwischen den Nervenzellen, den Synapsen, verstärken (Langzeitpotenzierung).

"Diese plastischen Veränderungen der Signalübertragung an Synapsen werden durch eine niederfrequente elektrische Stimulation aufgehoben und in den Ausgangszustand versetzt, was als Langzeithemmung definiert ist", erklärt Prof. Ellrich seinen Ansatz. Aktuelle Experimente weisen die Phänomene Langzeitpotenzierung und Langzeithemmung auch in Nervenzellen nach, die speziell für die Verarbeitung von Schmerzen verantwortlich sind.


"So wie wir uns durch mehrmaliges Wiederholen Telefonnummern oder den Hochzeitstag merken, können vermutlich wiederholte Schmerzattacken Spuren in Rückenmark und Gehirn hinterlassen und eine Chronifizierung verursachen im Sinne einer Langzeitpotenzierung", erklärt Ellrich, "deswegen spricht man auch vom Schmerzgedächtnis."

Ströme hemmen Schmerzverarbeitung


Ausgehend von den Experimenten im Hippokampus sollte es möglich sein, das Schmerzgedächtnis durch niederfrequente elektrische Stimulation auch wieder zu löschen. Tatsächlich konnte man bei gesunden Versuchspersonen die Schmerzverarbeitung durch eine 20-minütige elektrische Stimulation mehr als eine Stunde lang signifikant hemmen.

"Vor einem möglichen Einsatz der Langzeithemmung am Schmerzpatienten steht natürlich die Aufklärung des Mechanismus", erklärt Ellrich. So soll die geänderte Verarbeitung schmerzhafter Reize im Gehirn von Versuchspersonen mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie und der Elektroenzephalografie untersucht werden. Die Kombination dieser Methoden ermöglicht die Identifizierung derjenigen Hirnareale, deren Aktivität bei Schmerzen moduliert wird und die aktiv an dem Effekt der Langzeithemmung beteiligt sind. Die geplanten Experimente sollen helfen, neue effektive Therapien für Patienten mit chronischen Schmerzen zu erarbeiten.
(Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, 01.12.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon