• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 28.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Glaube schützt vor Stress

Umfrage: Katholiken fühlen sich weniger belastet als andere Bevölkerungsgruppen

Nur etwa jeder dritte Deutsche gibt an, unter Stress zu leiden, ein geringfügig höherer Anteil als 1993. Rund 60 Prozent der Deutschen halten sich hingegen für stressfrei. Diese Aussage treffen überdurchschnittlich oft Katholiken, weniger häufig dagegen Protestanten und andere Befragte. Dies sind einige der wichtigsten Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von Geo Wissen.
{1l}Wie die Meinungsforscher weiter herausfanden, stehen Menschen mit einfacher Schulbildung vergleichsweise wenig unter Stress als jene mit höherer Schulbildung. Das Allensbach-Institut befragte im Rahmen der Studie zwischen dem 1. Juli und 13. Juli 2005 mehr als 2.000 Menschen im gesamten Bundesgebiet.

Zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung gibt es nach Angaben der Demoskopen allerdings eine große Diskrepanz: 79 Prozent aller Befragten meinen laut der Allensbach-Umfrage, dass die meisten Deutschen unter Stress leiden. Diese Widersprüchlichkeit lässt sich nach Ansicht der Forscher möglicherweise damit erklären, dass Menschen dazu neigen, ihre individuelle Belastung im Gespräch mit anderen zu dramatisieren - und auf diese Weise den Eindruck erwecken, sie seien permanent überlastet.

Gefragt nach typischen Situationen, die sie als stressig empfinden, nennen die Befragten das Einkaufen (51 Prozent), den Beruf (47 Prozent), das Warten (43 Prozent), die Hausarbeit (41 Prozent) und das Autofahren (35 Prozent). Beim Gegenteil, der Langeweile, stehen Warten, Hausarbeit sowie Bus- und Bahnfahren ganz oben, es folgen Fernsehen und Sonntage.


Am Stress kann es jedenfalls nicht liegen, wenn immer weniger Deutsche uralt werden möchten. Auf die Frage "Wenn es möglich wäre, bei guter Gesundheit 150 Jahre alt zu werden: Würden Sie gerne so lange leben wollen?" antwortete 1956 noch mehr als jeder Zweite mit "Ja", 1993 war es noch mehr als jeder Dritte, im Jahr 2004 laut einer Allensbach Studie aber nur noch jeder Vierte.
(Geo Wissen / Institut für Demoskopie Allensbach, 17.10.2005 - DLO)
 
Printer IconShare Icon