• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 23.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

UV-Licht für Autolacke

Computerprogramm erleichtert neues Härtungsverfahren

Damit Autolacke allen Kratzern widerstehen, werden die Lacke zunehmend mit UV-Licht gehärtet. Dieses Verfahren ist allerdings relativ aufwändig, da Techniker die UV-Strahler jedesmal per Hand neu justieren mussten. Ein neues Verfahren erlaubt nun, dies schnell und einfach am Computer zu simulieren.
Simulation der Lackhärtung durch UV-Strahler

Simulation der Lackhärtung durch UV-Strahler

Splittsteinchen, Bürsten in der Waschanlage, Hagelkörner, Gartensträucher - all das kratzt am Autolack. Damit der Lack solche kleinen "Kollisionen" unbeschadet übersteht, härten Autohersteller die Schutzschicht zunehmend mit UV-Licht: In der Lackieranlage strömen winzige Pulverpartikel aus Lack durch die Luft und lagern sich auf der Karosserie ab. Die Partikel haften nur leicht auf dem Auto, erst durch Aufschmelzen und anschließendes Bestrahlen mit UV-Licht vernetzt der Lack vollständig. Dann bildet er eine äußerst harte und kratzfeste Schicht.

Doch vor der Lackierung müssen die Techniker erst in einer Versuchsanlage für jede Karosserie aufs Neue optimieren, wie viele UV- Strahler wo positioniert sein müssen und wie sie sich bewegen sollen, um alle lackierten Teile gleichmäßig zu härten. Ist die Bestrahlung zu intensiv, wird der Lack spröde, bei zu geringer Bestrahlung bleibt der Lack zu weich.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart haben in Zusammenarbeit mit einem Automobilhersteller jetzt ein Simulationsprogramm entwickelt, mit dem sich die Bestrahlung vorab im Computer optimieren lässt. Der Bau einer Versuchsanlage wird so überflüssig. "Das Simulationsprogramm DLS-UV berechnet mit einem Algorithmus sehr schnell die lokale Strahlungsverteilung auf dem Objekt", erklärt Andreas Scheibe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IPA.


Techniker können in dem Programm die Roboter- und Strahlerbewegung interaktiv verändern, einzelne Sektionen der Karosserie auswählen oder vergrößern und die Bestrahlung mit beliebigen UV-Lampen zeitabhängig simulieren. Bereits nach 30 Minuten wissen sie, ob die gewählte Strahleranordnung optimal ist oder ob sie angepasst werden muss. Grundlage des Simulationsprogramms ist das Programm DLS zur Visualisierung dynamischer Beschichtungsvorgänge, mit dem die Techniker die vorausgehende Lackbeschichtung optimieren können.

"Mit der Erweiterung des Programms DLS um licht- und strahlungstechnische Module konnten wir die virtuelle Prozesskette der Lackierung auf 3-D-Werkstücken vervollständigen", freut sich Scheibe. Momentan ist das neue Programm DLS-UV in der Testphase - ein Autohersteller wird es Ende des Jahres in die industrielle Serienfertigung einbauen.
(Fraunhofer-Gesellschaft, 14.10.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon