• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 20.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kombi-Attacke auf Leberkrebs

Wirkstoffkombination lässt Tumore bei Ratten schrumpfen

Lebertumoren zählen zu den größten Problemen in der Krebsmedizin. Meist sind sie bei den ersten Symptomen schon so groß, dass gängige Therapien wie eine Operation, die Zerstörung mit Hitze oder eine Transplantation nicht mehr in Frage kommen. Selbst die konventionelle Chemotherapie bleibt oft erfolglos. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie eröffnen nun womöglich eine Chance für einen neuen Therapieansatz.
{1l}Knapp 3.000 Deutsche erkranken jährlich neu an Tumoren der Leber - das sind bei 300.000 neuen Krebserkrankungen insgesamt rund ein Prozent. Wesentlich häufiger treten derartige Fälle in Südostasien auf. Etwa ein Drittel aller bösartigen Geschwülste sind Lebertumoren, was vor allem auf die hohe Durchseuchung mit Hepatitis-Viren zurückzuführen ist.

Demgegenüber stehen die bislang stumpfen Waffen der Medizin. Doch erste Versuche anderer Forschergruppen deuteten bereits an, dass Retinsäure - ein oft gegen Hauterkrankungen wie Akne oder Schuppenflechte eingesetztes Mittel - Rückfälle verhindern kann, nachdem Lebertumoren entfernt wurden. Ein anderer Ansatz hingegen war weniger erfolgreich. Das vor allem bei bestimmten Brustkrebs-Formen eingesetzte Tamoxifen erfüllte die anfänglichen Hoffnungen nicht.

Einzeln wirkungslos, gemeinsam stark


Vielleicht, so die Überlegungen einer Forschergruppe der Universität Erlangen um Dr. Marion Ganslmayer, könnten beide Substanzen zusammen besser wirken. Denn es gibt in der Medizin diverse Beispiele, wo Medikamenten-Kombinationen effektiver sind als Einzeltherapien. Und tatsächlich: "Die Tumoren der behandelten Ratten schrumpften", erklärt die junge Ärztin.


Der Zweifach-Attacke folgte alsbald ein Vierfach-Angriff. Aus einem Dutzend getesteter Präparate, die die Blutversorgung von Tumoren abschneiden sollen, haben die Forscher einen ausgewählt. Diesen "Angiogenese-Hemmer" fügten die Mediziner ebenso hinzu wie ein Medikament, das die Vermehrung der Krebszellen über einen ebenfalls neuen Mechanismus blockiert. Der Cocktail der Substanzen wirkte bemerkenswert: Die Tumoren mit rund fünf Zentimeter Durchmesser waren binnen weniger Wochen nur noch drei bis vier Millimeter klein; einige verschwanden völlig. Im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Therapie stellte die Forscherin kaum Nebenwirkungen bei den behandelten Ratten fest.

Weitere Untersuchungen geplant


Was jetzt noch fehlt, sind weitere Daten - beispielsweise mit menschlichen Lebertumoren, die unter die Haut der Tiere verpflanzt werden. Zudem will die Ärztin die jeweiligen Tumoren vorab molekularbiologisch analysieren, um entscheiden zu können, welche Medikamenten-Kombination am viel versprechendsten ist. Ganslmayer: "Erst danach sollen klinische Studien mit Patienten beginnen."

Die Arbeiten der Ärztin von der Universität Erlangen-Nürnberg hat die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung mit einem Graduierten-Stipendium in Höhe von 8.000 Euro ausgezeichnet. "Damit kann ich das Projekt fortführen und Langzeit-Versuche starten", freut sich Ganslmayer.
(Novartis Stiftung für therapeutische Forschung, 15.09.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon