• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 26.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Milchstraße hat Balken

Weltraumteleskop belegt erstmals eindeutig Balkenspiral-Struktur

Die Milchstraße ist keine Spiralgalaxie der gewöhnlichen Art. Eine neue Analyse der Struktur unserer Heimat-Galaxis hat jetzt bestätigt, was Astronomen schon länger vermuten: Ein langer Balken aus Sternen zieht sich quer durch ihr Zentrum und unterscheidet sie damit von „normalen“ Spiralgalaxien.
Die Milchstraße, eine Balkenspirale

Die Milchstraße, eine Balkenspirale

Mithilfe des Spitzer Weltraumteleskops der NASA haben Astronomen der Universität von Wisconsin-Madison mehr als 30 Millionen Sterne in der Hauptebene der Milchstraße untersucht. „Die Aufgabe gleicht dem Versuch, die Grenzen eines Waldes von einem Aussichtspunkt tief in seinem Inneren zu beschreiben“, erklärt Ed Churchwell, Professor für Astronomie an der Universität. „Ähnlich schwer ist es aus dem Inneren einer Galaxie.“

Doch mithilfe des genauen Infrarotblicks des Spitzer Teleskops gelang es den Astronomen, durch die verhüllenden Wolken aus interstellarem Staub hindurch zu sehen und das Licht von Millionen von Sternen aus dem galaktischen Zentrum aufzufangen. Erstmals wurden dabei feine Details der inneren Regionen der Galaxie kartiert und auch deutliche hinweise auf einen Zentralbalken entdeckt.

Die Möglichkeit eines solchen Balkens, der sich quer durch das Zentrum der Milchstraße zieht, wird schon seit langem von Astronomen diskutiert. Von anderen Galaxien ist eine solche auch bereits bekannt. Unklar war jedoch, ob sich im Zentrum nicht doch eher eine Ellipse aus Sternen befindet oder möglicherweise sogar beides, Balken und Ellipse. Eindeutig nachweisen oder widerlegen ließ sich bisher weder das eine noch das andere.


Die neue Studie kann dies jetzt aufklären: Es gibt einen Balken. Sie erlaubt auch erstmals eine genauere Einschätzung von Größe und Ausrichtung des Balkens und ergibt prompt deutliche Abweichungen von bisherigen Schätzungen. Sie zeigt einen Balken aus relativ alten, roten Sternen, der sich rund 27.000 Lichtjahre weit – und damit rund 7.000 Lichtjahre länger als bisher angenommen – durch das galaktische Zentrum erstreckt. Der Balken ist gegenüber einer gedachten Achse zwischen Sonne und galaktischem Zentrum um einen Winkel von 45 Grad geneigt.

„Bisher ist dies der beste Beweis für einen langen Balken in unserer Galaxie“, erklärt Churchwell. „Diese Daten kann man kaum anfechten.“
(University of Wisconsin-Madison, 17.08.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon