• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 29.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

„Flüssige Salze“ heizen Solaranlagen ein

Neuer Wärmeträger könnte wirksamere und kleinere Solaranlagen bringen

Man nehme Sonne, Technik und eine gute Prise Salz - heraus kommen kompakte, günstige Solaranlagen, die umweltschonend mehr Wärme erzeugen als herkömmliche. Das jedenfalls ist die Hoffnung der Wissenschaftler von Ionic Liquid Technologies (IoLiTec) bei Freiburg.
Solaranlage

Solaranlage

Die Forscher nutzen kein Speisesalz, sondern so genannte flüssige Salze, in der Fachsprache "ionische Flüssigkeiten". Sie sind bei Raumtemperatur flüssig und leiten und speichern Wärme sehr gut. Diese Eigenschaft will sich das IoLiTec-Team zunutze machen, um mehr Sonnenenergie zu produzieren. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Pilotprojekt mit rund 120.000 Euro.

Statt Alkohol-Wasser-Gemische, die momentan als Wärmeträger in Solaranlagen verwendet werden, testet IoLiTec hierfür erstmals den Einsatz flüssiger Salze. "Viele sind überrascht, wenn sie hören, dass Salze flüssig sein können", erklärt Solarexperte Thomas Schubert. "Dabei unterscheiden sich ionische Flüssigkeiten in diesem Punkt gar nicht so sehr von normalem Kochsalz. Auch das wird ab einer bestimmten Temperatur flüssig - allerdings erst bei 800 Grad Celsius."

Welche flüssigen Salze als umweltverträgliche Wärmeträger und -speicher eingesetzt werden können, untersucht die Firma gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (Freiburg) und dem Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie (UFT) der Universität Bremen. "Wir erhoffen uns nicht nur eine höhere Energieausbeute, sondern auch langlebigere, kleinere und insgesamt günstigere Solaranlagen", begründet DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers die Förderung des Projekts.


"Die Potenziale flüssiger Salze sind enorm", urteilt Maximilian Hempel, Energieexperte bei der Bundesstiftung. "Sie sind langlebig und verdampfen nicht, erzeugen also keine umwelt- und gesundheitsschädlichen Emissionen. Deshalb gelten sie als grüne Lösungsmittel und echte Alternative zu risikoreichen Stoffen wie Azeton oder Benzin." Als synthetische Flüssigkeit können sie außerdem im Labor für einen bestimmten Zweck maßgeschneidert werden - ein Grund, weshalb die flüssigen Salze unter Fachleuten weltweit als Technologie-Plattform der Zukunft gehandelt werden.
(Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), 04.08.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon