• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 23.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Zehnter Planet im Sonnensystem entdeckt

Himmelskörper größer als Pluto kreist in Außenbereich des Sonnensystems

Das Sonnensystem könnte in Zukunft nicht mehr nur neun, sondern zehn Planten zählen: Astronomen haben in den Außenbereichen unseres Sonnensystems einen Himmelskörper entdeckt, der größer als der bisher äußerste Planet Pluto ist.
So könnte der zehnte Planet aussehen

So könnte der zehnte Planet aussehen

Entdeckt wurde der Himmelskörper von Planetenforscher Mike Brown vom California Institute of Technology in Pasadena mithilfe des Samuel Oschin Teleskops des Palomar Observatoriums nahe San Diego in Kalifornien. Der Planet ist nach Angaben des Forschers ein typischer Vertreter des Kuipergürtels, einem Weltraumbereich um das Sonnensystem herum, in dem zahlreiche Asteroiden und Planetoiden kreisen. Doch wegen seiner schieren Größe kann das neue Objekt nur als Planet klassifiziert werden, so Brown.

Bahn des neuen Planeten

Bahn des neuen Planeten

Zur Zeit 97 Mal weiter von der Sonne entfernt als die Erde, ist der Planet das äußerste Objekt des Sonnensystems und das dritthellste des Kuipergürtels. “Mit einem Teleskop wird es die nächsten sechs Monate im frühmorgendlichen Osthimmel sichtbar sein, in der Konstellation Cetus“, erklärt Brown, der den Planeten gemeinsam mit seinen Kollegen Chad Trujillo vom Gemini Observatorium in Mauna Kea, Hawaii, und David Rabinowitzvon der Yale Universität am 8, Januar entdeckte.

Im Laufe der letzten sieben Monate hatten Brown, Trujillo und Rabinowitz den Himmelkörper weiter beobachtet, um seine Größe und Bewegung zu ermitteln. „Es ist definitiv größer als Pluto“, so Brown, der dies aus der Helligkeit des Objekts schließt. Auch wenn die Wissenschaftler noch nicht wissen, wie hoch der Anteil des von seiner Oberfläche zurückgeworfenen Sonnenlichts ist, hat der Himmelskörper vermutlich in jedem Fall Planetengröße. „Selbst wenn er 100 Prozent des einfallenden Lichts reflektieren würde, müsste er noch immer so groß wie Pluto sein“, erklärt Brown. „Ich würde sagen es ist etwa eineinhalb Mal so groß, aber noch sind wir über die endgültige Größe nicht sicher.“


Sicher allerdings sind sich die Forscher darüber, dass dies das erste Objekt dieser Größe ist, das jemals im äußeren Sonnensystem entdeckt worden ist. Da das Weltraumteleskop Spitzer den neuen Planeten noch nicht ausmachen konnte, liegt der Schluss nahe, dass das Objekt zwar größer als Pluto, aber nicht größer als rund 3.200 Kilometer sein kann. Die Entdecker des neuen Planeten haben bereits einen neuen Namen vorgeschlagen, warten aber noch auf die Entscheidung der internationalen Astronomischen Union, bevor sie diesen veröffentlichen.
(NASA, 01.08.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon