• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 21.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Fisch-Siegel für Seelachs und Co.

Kauf von Fischprodukten mit MSC-Label empfohlen

Fisch ist gesund, doch der Fischfang ist es für viele Regionen und Fischarten leider nicht. Damit sich dies ändert, vergibt der Marine Stewardship Council (MSC) ein internationales Umweltsiegel für bestandserhaltend gefangene Speisefische. Jetzt sind auch in deutschen Supermärkten die ersten Produkte mit dem blauen Fisch-Siegel erhältlich.
Seelachs

Seelachs

Mit Alaska-Seelachs aus den USA wurde im Februar 2005 einer der weltweit wichtigsten Meeresspeisefische zertifiziert. Er macht hierzulande rund ein Drittel des gesamten Fischkonsums aus und fehlt in kaum einer Supermarkt-Kühltruhe. Die Umweltorganisation WWF hat jetzt ausdrücklich den Kauf dieser Produkte, empfohlen. Das MSC-Label steht nach Ansicht des WWF für einen verantwortungsvollen Umgang mit der natürlichen Ressource Fisch.

Heike Vesper, Fischereireferentin des WWF: „Drei Viertel aller Speisefische gelten als bis an ihre Grenzen befischt oder sogar überfischt. Das bedeutet, dass unsere Versorgung mit so beliebten Arten wie Kabeljau, Scholle und Seehecht auf dem Spiel steht. Mit dem Kauf von MSC-Produkten können die Verbraucher in Deutschland gegen den Ausverkauf der Meere aktiv werden und eine wichtige Komponente der menschlichen Ernährung langfristig sichern.“

Weltweit werden pro Jahr rund 80 Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchte gefangen - viermal mehr als noch vor rund 50 Jahren. Hochtechnisierte Fangflotten und eine verfehlte Fischereipolitik sind nach Ansicht des WWF dafür verantwortlich, dass der natürliche Reichtum der Meere bald ausgeschöpft sein wird. Ebenfalls bedrohlich sind die Auswirkungen der Fanggeräte auf die gesamte Meeresökologie: Bodenschleppnetze reißen Korallen, Muscheln und Schwämme einfach mit sich, und immer wieder landen ungewollt Delfine, Schildkröten und Haie in den riesigen Netzen der Fischer. Diese Tiere werden anschließend tot oder sterbend zurück ins Meer geworfen.


Der Marine Stewardship Council wurde 1997 auf Initiative des WWF und des Lebensmittelkonzerns Unilever gegründet. Seit 1999 ist der MSC eine unabhängige Organisation mit Sitz in London, die weltweit Fischereien nach Umweltverträglichkeitskriterien zertifiziert. Fischereien, deren Produkte das MSC-Siegel tragen, müssen so gestaltet sein, dass die Fischbestände und die Meeresumwelt geschont werden und keine ungewollten Arten mit gefangen werden. Die Fangmengen dürfen nur so hoch sein, dass die Fortpflanzung der Arten nicht beeinträchtigt wird und das Ökosystem erhalten bleibt.
(WWF, 14.07.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon