Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 28.11.2014
Facebook-Leiste

Mars-Leben vor vier Milliarden Jahren?

Australische Forscher mit neuen Ergebnissen

Forscher der australische University of Queensland in Brisbane haben jetzt die Theorie bestätigt, wonach es einmal Leben auf dem Mars gab. John Barry vom Universitätszentrum für Mikroskopie und Mikroanalyse fand zusammen mit Tony Taylor, den Beweis dafür erstaunlicherweise in einem Wasserhindernis am neunten Loch des Howestern Golfplatzes in Birkdale.
Mars

Mars

Erdproben des Golfplatzes enthielten magnetische Kristalle die denen entsprechen, die 1984 in einem Meteoriten in der Antarktis gefunden wurden. 1996 hatte die NASA die Entdeckung primitiver Bakterien in diesem Meteoriten verkündet. Seitdem wird in Wissenschaftskreisen heftig diskutiert, ob diese Organismen vom Mars stammen würden.

Taylor und Barry untersuchten die Erdproben in einem weltweit neuen und durchbrechenden Verfahren der Elektronenmikroskopie und stellten fest, dass die fossilen Bakterien und die neue Probe identisch sind.

Durch die Bakterien hindurch sehen...


"Tony hat eine Methode zur Gewinnung von Einzelproben für das Elektronenmikroskop entwickelt, die es uns ermöglichte, durch die Bakterien hindurch in die Gelumgebung des magnetischen Kristalls innerhalb des Bakteriums zu sehen," so Barry. "Dadurch erhielten wir deutlich mehr Informationen über die Struktur, als dies früher der Fall gewesen wäre."

Taylor, der inzwischen für die Australian Nuclear Science and Technology Organization in Sydney arbeitet, erklärte, dass die neue Entdeckung, die Zweifel einiger skeptischer Wissenschaftler ernsthaft in Frage stellt, denn viele der untersuchten Bakterien weisen vergleichbare Eigenschaften auf, wie diese beim Mars-Meteoriten vorliegen.

Mars-Leben vor irdischem Leben


"Unsere Forschungen zeigen, dass die im NASA Meteoriten gefundenen Strukturen sehr wahrscheinlich von Bakterien stammen, die vor vier Milliarden Jahren auf dem Mars existierten, noch bevor das Leben auf der Erde begann," erklärt Taylor.

Professor emeritus Imre Friedmann, einer der damaligen NASA Wissenschaftler, die die Theorie hinsichtlich des Lebens auf dem Mars aufstellten, zeigte sich sehr erfreut über die Neuigkeit. "Die Studie von Taylor und Barry liefert einen Beweis dafür, dass die gefundenen Merkmale in einer Vielzahl von heute auf der Erde existierenden Bakterien vorkommen. Die feinen Strukturen, die Kristallketten des Magnetits, sind vergleichbar mit mikroskopisch kleinen Tierskeletten," so Professor Friedmann.

Die Forschungsarbeiten von Barry und Taylor sind kürzlich im Journal of Microscopy erschienen.
(Informationsdienst Wissenschaft - idw - - Pressemitteilung Australischer Hochschulverbund IDP Education Australia, 12.02.2004 - DLO)

Nach verwandten Themen suchen:

Weitere News zum Thema

Häufigstes Mineral der Erde bekommt einen Namen (28.11.2014)
Fund im Meteorit erlaubt erste Strukturbeschreibung des Mantelminerals Bridgmanit

Whiskey-Kunst verblüfft Physiker (28.11.2014)
Physikalischer Effekt erzeugt faszinierende Muster in eintrocknenden Tropfen

Schmetterling des Jahres 2015 gekürt (28.11.2014)
Rotes Ordensband leidet unter dem Verschwinden der Auwälder

Soziale Medien – verzerrte Ergebnisse? (28.11.2014)
Forscher warnen vor unreflektierter Nutzung von Big Data aus sozialen Medien

Plasmaschild um die Erde entdeckt (27.11.2014)
Unsichtbare Barriere lässt energiereiche Elektronen wie an einer Glaswand abprallen