• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 23.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Gehirn verarbeitet weibliche und männliche Stimmen unterschiedlich

Weibliche im Hörzentrum, männliche erzeugen Inneres Bild

Das männliche Gehirn verarbeitet männliche und weibliche Stimmen unterschiedlich. Warum dies so ist, haben jetzt britische Wissenschaftler herausgefunden. Ihre Ergebnisse erklären auch, warum halluzinierende Menschen, die Stimmen hören, diese nahezu immer als männlich wahrnehmen und wie in unserem Gehirn ein inneres Bild von jemandem entsteht, von dem wir nur die Stimme kennen.
Forschungslandschaft Gehirn

Forschungslandschaft Gehirn

Die Forscher um Michael Hunter von der Universität von Sheffield beobachteten die Gehirnaktivität von zwölf männlichen Probanden, während diese männlichen und weiblichen Stimmen lauschten. Dabei zeigten sich erstaunliche Unterschiede in der Art und Weise wie das Gehirn die beiden Klänge interpretierte: Weibliche Stimmen wurden in der Hörregion des Gehirn verarbeitet, während die männlichen Stimmen im „Inneren Auge“ im hinteren Teil es Gehirn Aktivität auslösten.

“Aus den Stimmen kann das Gehirn auf verschiedene Faktoren der Erscheinung einer Person schließen, darunter das Geschlecht, Größe und Alter“, erklärt Hunter. Seiner Ansicht nach ist die Stimmenwahrnehmung viel komplexer als viele Menschen glauben und ein extrem wichtiges Werkzeug um die Identität von jemandem festzustellen ohne ihn zu sehen.

Die weibliche Stimme ist aufgrund von Unterschieden in Stimmbändern und Kehlkopf weitaus komplexer als die männliche. Sie umfasst einen größeren Frequenzbereich und ihre natürliche „Melodie“ ist stärker ausgeprägt. „Wenn ein Mann eine weibliche Stimme hört, wird die Hörregion seines Gehirns aktiviert, die die verschiedenen Töne analysiert um die Stimme zu „lesen“ und das „auditorische Gesicht“ der Person zu bestimmen“, so Hunter.


Wenn ein Mann dagegen eine männliche Stimme hört, wird dieses Signal in den hinteren Bereich des Gehirns geleitet, die Region, in der umgangssprachlich unser „inneres Auge“ sitzt. Hier werden Signale mit der eigenen Person und Erfahrungen verglichen. Für die Stimmenverarbeitung bedeutet dies, so die Forscher, dass der Mann quasi die männliche Stimme mit seiner eigenen vergleicht, um das Geschlecht festzustellen.

“Menschen, die halluzinatorische Stimmen hören, hören für gewöhnlich männliche Stimmen. Psychiater glauben, dass diese akustischen Halluzinationen entstehen, wenn das Gehirn spontan aktiv wird und damit eine falsche Wahrnehmung von Stimmen erzeugt“, erklärt Hunter. „Die Ursache dafür, dass diese Stimmen normalerweise männlich sind kann durch die Tatsache erklärt werden, dass die weibliche Stimme zu komplex ist und das Gehirn daher größere Schwierigkeiten damit hat, diese korrekt zu erzeugen als einen männliche.“

Die Forschungen könnten auch erklären, warum wir weibliche Stimmen als so viele klarer wahrnehmen als männliche: Nach Ansicht der Wissenschaftler hängt dies damit zusammen, dass die weiblichen Lautäußererungen im Hörzentrum des Gehirn verarbeitet werden und damit genauer und besser dekodiert werden als die männlichen.
(University of Sheffield, 13.07.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon