• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 22.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Bakterien gegen Husten und Schnupfen

Heilung von Erkältungen durch probiotische Mittel erforscht

Ein natürliches mittel gegen Husten, Schnupfen und Heiserkeit ist das Ziel von Forschern des Universitätsklinikums Rostock. Im Rahmen eines bundesweiten Forschungsprojektes untersucht die Wissenschaftlergruppe die Wirkungsweise von probiotischen Bakterien, um sie für Atemwegserkrankungen nutzbar zu machen.
Bakterien

Bakterien

Als Probiotika werden Mikroorganismen wie Bakterien bezeichnet, die vom Menschen aufgenommen werden und heilend wirken. "Probiotika werden bereits mit Erfolg bei Darmerkrankungen wie Morbus Crohn eingesetzt und befinden sich als darmregulierende Lebensmittel auf dem Markt", sagt Professor Dr. Dr. Andreas Podbielski, Leiter der Abteilung für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene am Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene. "Wir wollen sie aber für ganz einfache Atemwegserkrankungen einsetzen: Schnupfen, Husten Heiserkeit."

Das seien zwar keine schwerwiegenden Krankheiten. Dennoch beeinträchtigen sie das körperliche Wohlbefinden und können namentlich in Familien mit Kindern durch gegenseitige Ansteckung regelrecht zur Plage werden. Als Joghurtdrink sollen sie allerdings nicht in Erscheinung treten, so Professor Podbielski weiter, vielmehr sei an den Einsatz als Lutschtablette oder Spray gedacht. Erhältlich soll das Mittel in Apotheken sein.

Der Einsatz von Probiotischen Bakterien sei wünschenswert, weil es sich um eine sehr natürliche Art der Therapie handele, so Professor Dr. Dr. Podbielski. Der Mensch als ein von Bakterien besiedelter Organismus sei auf das Gleichgewicht dieser körpereigenen Mikroorganismen angewiesen. Behandlung mit Medikamenten bewirke stets eine Verschiebung der Gleichgewichte, die dann als Nebenwirkung wahrgenommen wird: Bekanntes Beispiel: die Magen-Darm-Probleme bei Einnahme von Antibiotika. Probiotischen Bakterien gelingt es nun, die verschobenen Gleichgewichte wieder in Ordnung zu bringen. "Die agieren wie Polizisten oder gut genährte Kerle, die mit breiten Schultern dafür sorgen, dass das Team wieder funktioniert", beschreibt es Professor Podbielski. Wie genau das aber geschieht, wird jetzt an der Universität Rostock untersucht, um dann die Funktionsweise probiotischer Bakterien gezielt für Atemwegserkrankungen einsetzen zu können.


Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Forschung und Bildung. An der Universität Rostock arbeitet eine von bundesweit rund 30 Forschungsgruppen, die in das Netzwerk PathoGenoMik eingebunden sind und jeweils unterschiedliche Problemfelder untersuchen. Federführend ist die Universität Würzburg. Zudem konnten vier Unternehmen gewonnen werden, die das Projekt unterstützen. Die Rostocker Wissenschaftler arbeiteten bereits von 2002 bis 2004 an der Untersuchung der Wirkung probiotischer Bakterien. Am 1. Juli 2005 tritt das Projekt in seine letzte Phase.
(Universität Rostock, 04.07.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon