• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 19.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Archäologen suchen nach Hamburgs Ursprung

Forscher graben nach Hammaburg

Am 1. Juli 2005 beginnen Archäologen auf dem Domplatz in Hamburg nach den Überresten der Hammaburg, Keimzelle und Namensgeber der Stadt, zu graben. Die Forscher vermuten hier die Wehranlage aus dem Jahr 817, in der Hamburgs erste hölzerne Kirche und das erste Kloster standen. Trotz zweier früherer Grabungen gilt sie nach wie vor als unentdeckt.
"Das ist die wichtigste Grabung auf dieser Seite der Elbe seit zwanzig Jahren. Und sicher auch für die kommenden zehn Jahre", sagt Rainer-Maria Weiss, Direktor des Helms-Museums in Hamburg-Harburg, der ZEIT.

Die Ausgrabung wird notwendig, weil in anderthalb Jahren die Arbeiten für einen Neubau auf dem Domplatz beginnen sollen. Die archäologisch interessanten Bodenschichten müssen dann einer Tiefgarage weichen. 1947 bis 1957 fand man eine große Ringwallanlage, doch um die historisch überlieferte Hammaburg handelte es sich dabei nicht. Die zweite Grabung, 1980 bis 1987, brachte eine kleinere und ältere Wallanlage zum Vorschein, die aus dem achten Jahrhundert nach Christus stammt und slawischen Ursprungs ist.

Die ZEIT-Redaktion, die sich im Pressehaus am Domplatz in unmittelbarer Nachbarschaft befindet, wird die Ausgrabungen 18 Monate lang begleiten. Unter der Adresse www.zeit.de/hammaburg sind die Bilder einer Webcam zu sehen, die im siebten Stock an der Außenseite der Westfassade angebracht ist und den Domplatz überblickt.
(Zeit, 30.06.2005 - DLO)
 
Printer IconShare Icon