• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 28.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Neuer "Goldrausch" in Kalifornien

US-Bundesstaat will zum globalen Zentrum der Stammzellenforschung werden

Während in Deutschland nach dem Plädoyer von Bundeskanzler Gerhard Schröder für die Chancen der Stammzellforschung die Diskussion in eine weitere Runde geht, wird in Kalifornien im großen Stil gehandelt: Kapitalgeber und Pharmakonzerne aus aller Welt investieren in die Forschung und wollen irgendwann große Gewinne einfahren. Das berichtet das Technologiemagazin Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe.
Stammzellen

Stammzellen

Kalifornien hat ein neuer "Goldrausch" erfasst: Innerhalb der nächsten zehn Jahre will der US-Bundesstaat zum globalen Zentrum der Stammzellenforschung aufsteigen. Per Volksentscheid haben sich die Kalifornier für das drei Milliarden Dollar umfassende Förderprojekt entschieden - in Opposition zu George W. Bushs restriktivem Kurs.

Das neu geschaffene California Institute for Regenerative Medicine (CIRM) verteilt laut Technology Review ab dem Sommer die ersten Zuschüsse an Universitäten und private Forschungseinrichtungen. Ab 2006 wird der Geldhahn richtig aufgedreht, und es fließen jährlich 300 Millionen Dollar in die Grundlagenforschung. Bislang investierte die US-Regierung gerade einmal 25 Millionen pro Jahr in die Forschung mit embryonalen Stammzellen.

Noch weiß man wenig über Stammzellen und ihre enge molekularbiologische Verwandtschaft zu Krebszellen. Ob die Stammzellforschung jemals die versprochenen Wundertherapien und damit die von den Investoren sehnlich erwarteten großen Profite bringen wird, weiß niemand. In Kalifornien ist man nach Angaben von Technology Review jedoch bereit, das Risiko einzugehen. Schließlich bringt diese Initiative neben Tausenden neuer Arbeitsplätze auch großen wirtschaftlichen Nutzen.


Laurence Baker, Professor für Gesundheitspolitik an der Stanford University, hat allein für den Staat einen Gewinn von bis zu 12,6 Milliarden Dollar errechnet - eine gute Ertragsrate angesichts der gesamten Kosten von drei Milliarden plus 2,4 Milliarden Zinsen für die Schuldverschreibungen.

Auch in Deutschland hat die Debatte um die Stammzellforschung neue Impulse erhalten. So plädiert Bundeskanzler Schröder für einen Kurswechsel in der Bewertung der Bio- und Genforschung durch die Politik und will das Stammzellengesetz liberalisieren. Thomas Vašek vom Technology Review tritt in seinem Editorial dafür ein, dass man zu diesen Schlüsselfragen der menschlichen Ethik das Volk entscheiden lassen solle - und nicht nur den Bundestag.

"Stammzellforschung birgt möglicherweise große Potenziale. Doch sollten die Bürger Deutschlands selbst entscheiden dürfen, ob sie die Forschung an embryonalen Stammzellen mit ihrem Gewissen und ihrem Glauben vereinbaren können", fordert Vašek.
(Technology Review, 22.06.2005 - DLO)
 
Printer IconShare Icon