• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 18.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mit Deep Impact in das Herz eines Kometen

NASA-Mission wird am 4. Juli 2005 einen Krater in den Himmelskörper sprengen

Die am 12. Januar dieses Jahres gestartete NASA-Mission „Deep Impact“ wird am 4. Juli 2005 das Innere des 431 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Kometen Tempel 1 ins Visier nehmen: Durch den Aufprall eines Projektils soll sie einen Krater in den Himmelskörper sprengen, der der unmittelbar darauf vorbeifliegenden Muttersonde Einblicke in die inneren Strukturen des Kometen liefert.
Deep Impact

Deep Impact

Damit können Wissenschaftler zum ersten Mal die Oberflächenschichten und das Innere eines Kometen analysieren. Da sich die im Kern des Kometen befindliche Materie in einem noch völlig ursprünglichen Zustand befindet, können sie dabei möglicherweise neue Rückschlüsse auf die Entstehung unseres Sonnensystems gezogen werden.

Die Mission ist sozusagen ein Vorläufer für die ESA-Kometenmission Rosetta, mit der die delikatere Aufgabe der Umkreisung eines Kometen sowie einer anschließenden Landung auf ihm bewältigt werden soll.

Krater von der Größe eines Fußballfeldes?


Der Durchmesser des Aufprallkraters könnte nach Meinung der ESA zwischen der Größe eines Hauses und eines Fußballstadions schwanken, und auch seine Tiefe ist noch nicht abzusehen. Durch das Wegsprengen von Eis- und Staubteilen wird der Blick auf die darunterliegenden, unberührten Materieschichten frei. Die reflektierenden Sonnenstrahlen erhellen die aufgewirbelte Materie zunächst, bis sich die Trümmer im Weltraum zerstreuen oder wieder auf den Kometen zurückfallen.


Die packenden Bilder kurz vor dem Aufschlag des Sondenprojektils und möglicherweise auch des Aufschlags selbst sowie des Einschlagkraters werden von beiden Raumfahrzeugen beinahe in Echtzeit zurück zur Erde gesandt.

Mehrere Observatorien im Orbit sowie zahllose Sternwarten auf der Erde werden in einer beispiellosen gemeinsamen, weltumspannenden Beobachtungsaktion soviel zusätzliche Daten und Informationen wie möglich über dieses Ereignis sammeln.

Die ESA wird den Aufschlag sowohl mit ihrer Kometensonde Rosetta als auch mit ihrem Observatorium XMM-Newton verfolgen. Für Beobachtungen vom Erdboden aus wird sie das 1-Meter-Teleskop ihrer optischen Bodenstation auf der Kanareninsel Teneriffa einsetzen. Das gemeinsam von der NASA und der ESA betriebene Hubble-Weltraumteleskop wird das Ereignis ebenfalls festhalten.

Auf den Kometen richten sich ferner alle sieben von der Europäischen Südsternwarte ESO an ihren Standorten von La Silla und Parañal in Chile betriebenen Teleskope, die im Infrarot- und optischen Bereich derzeit über die leistungsfähigsten und höchstauflösenden Instrumente auf der Erde verfügen.

Die ersten Daten aus diesen europäischen Observatorien werden am 4. und 5. Juli einige Stunden nach dem Aufschlag zur Verfügung stehen und die mit der Deep-Impact-Sonde selbst aufgenommenen Bilder und erfaßten Informationen ergänzen.
(ESA, 22.06.2005 - DLO)
 
Printer IconShare Icon