• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 23.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Topstudenten: Unikarriere statt Industriejob

Jeder dritte Hochschulabsolvent strebt akademische Laufbahn an

Von wegen Traumziel Industrie: Für deutsche Topstudenten ist die als verstaubt angesehene Wissenschaft wieder sehr attraktiv. Jeder dritte gibt einer Karriere an der Hochschule nach dem Studienende zunächst Vorrang vor einem Job in der Wirtschaft.
Forschungslabor

Forschungslabor

Wissens-, technologie- und innovationsintensive Unternehmen gehören zu den beliebtesten Arbeitgebern von erstklassigen Studierenden (High Potentials). Dabei spielen Spaß an der Arbeit und die Identifikation mit dem Unternehmen eine wichtige Rolle bei der Wahl des künftigen Unternehmens.

Dies sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey & Company, des Karrierenetzwerks e-fellows.net und des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement der Universität Bremen mit dem Titel "Most Wanted – die Arbeitgeberstudie". Anfang dieses Jahres äußerten sich mehr als 3.300 e-fellows.net-Stipendiaten aller Fachrichtungen zu ihren Berufswünschen. Darüber hinaus bewerteten die besten Studierenden die Employer Brands ausgewählter Topunternehmen in Deutschland.

Danach streben rund die Hälfte (48 Prozent) der befragten Studierenden der Naturwissenschaften nach dem Diplom zunächst eine universitäre Laufbahn bzw. eine Promotion an. Bei den Topjuristen sind es 34 Prozent, bei Ingenieuren immerhin noch 30 Prozent. Nur jeder sechste Studierende der Wirtschaftswissenschaften zieht die Wissenschaft vor.


Wissenschaft keine „Unbekannte“


Der Grund dafür ist laut Jens Mueller-Oerlinghausen von McKinsey & Company, naheliegend: "Die Wissenschaft ist keine Unbekannte. High Potentials kennen das künftige Arbeitsumfeld bereits aus dem Studium. Zudem verbinden sie mit der Hochschule fachliche Herausforderungen und Spaß an der Arbeit."

Zu den beliebtesten Arbeitgebern in der Wirtschaft zählen, so die Studie, Unternehmensberatungen. Auf Platz zwei der bevorzugten Branchen für den Berufseinstieg folgen Firmen aus der Elektro- und Technologieindustrie. Mit ihnen verbinden High Potentials vor allem Innovationsstärke. Platz drei belegt die Automobilindustrie. Junge Akademiker schätzen dort vor allem das gute Ansehen der Arbeitnehmer. Die Chemieindustrie und Versicherungen landen dagegen auf den hinteren Rängen.

Identifikation mit dem Unternehmen als Entscheidungskriterium


Am attraktivsten sind für den Spitzennachwuchs laut Umfrage Unternehmen, mit deren Mitarbeitern und Produkten er sich identifizieren kann. Auch der Spaß an der Arbeit spielt eine wichtige Rolle bei der Wahl des künftigen Arbeitgebers. Weniger Bedeutung für die High Potentials hat die Größe des Unternehmens.

Weitere Erkenntnisse aus der Untersuchung: Erstklassige Akademiker unterscheiden sich in ihrem Bewerbungsverhalten. Hervorragende Wirtschaftswissenschaftler streuen ihre Bewerbungen über mehrere Industrien. Die besten Ingenieure konzentrieren sich dagegen in erster Linie auf Unternehmen aus der Automobil- und Technologieindustrie.
(McKinsey & Company, 21.06.2005 - DLO)
 
Printer IconShare Icon