• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 17.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

"Spirit" bohrt erstes Loch in den Mars

NASA: "Wir haben Geschichte geschrieben"

Kaum ist der amerikanische Mars-Rover "Spirit" wieder fit, hat er eine denkwürdige Aktion hinter sich gebracht. "Spirit" bohrte das erste Loch in einen Mars-Brocken. Drei Stunden dauerte die Bohr-Aktion.
Marsbrocken mit frisch gebohrtem Loch

Marsbrocken mit frisch gebohrtem Loch

Ein Bohrer mit einer diamantenen Spitze stieß 2,7 Millimeter in einen Basaltbrocken namens "Adirondack", sagte NASA-Wissenschaftler Stephen Gorevan. "Wir haben Geschichte geschrieben. Wir haben das erste planmäßige Loch auf dem Mars gemacht."

Von der Analyse der Vertiefung mit einem Durchmesser von 45 Millimetern versprechen sich die Weltraumforscher neue Hinweise auf die geologische Beschaffenheit des Wüstenplaneten. "'Adirondack' war äußerst widerspenstig. Wir haben für das winzige Loche drei Stunden gebraucht", sagte Gorevan.

"Spirit" ist schon seit mehr als einem Monat auf dem Mars. Erst seit Freitag, nach der Neuformatierung seines Speichers, ist er wieder einsatzbereit. "Unser Patient ist geheilt", sagte Projektleiterin Jennifer Trosper in Pasadena. Die Datenübertragung der Sonde zur Erde war seit dem 21. Januar gestört. Nach der Analyse des Basaltbrockens sollte "Spirit" am Sonntag zu neuen Fahrten über den Roten Planeten aufbrechen. Die Sonde soll in einem Krater nach Hinweisen suchen, ob es auf dem Mars einmal Wasser gab. Die Fahrt zu dem 240 Meter entfernten Krater könnte bis zu einem Monat dauern.


Auf der anderen Seite des Planeten nähert sich die Schwestersonde "Opportunity" unterdessen einer Felsformation, die im Detail untersucht werden soll. Die von der Sonde fotografierten Gesteinsschichten erregten die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler, weil solche Ablagerungen auf der Erde häufig durch Wasser angespült werden. Anschließend soll "Opportunity" sich dem rostfarbenen Boden unter seinen sechs Rädern zuwenden. Die Farbe deutet auf Roteisenerz (Hämatit) hin, ein Mineral, das typischerweise in Gewässern entsteht.
(NASA/RP Online, 09.02.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon