• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Bio-Produkte verschlafen Trends

Peppig statt asketisch

Bio-Produkte stehen hoch im Kurs. Doch Meinungsforschern zufolge schöpfen die Unternehmen ihr Potenzial nur unzureichend aus. Durch ein besseres Marketing könnten sie ihre Marktanteile gegenüber konventionellen Herstellern noch erheblich vergrößern.
Frische Äpfel

Frische Äpfel

Die Hersteller von Öko-Produkten sollten nach Meinung des Zukunftsinstituts in Kelkheim darauf achten, die Entwicklung nicht zu verschlafen. In einem Interview der Design-Zeitschrift PAGE sagt Eike Wenzel vom Zukunftsinstitut: "Vielen aus der Branche ist noch gar nicht bewusst, dass sie angesichts des Megatrends Gesundheit riesige Chancen haben." 30 bis 40 Prozent der Hersteller von Öko-Produkten seien immer noch der Meinung, dass Bio-Produkte asketisch verpackt sein müssten, sonst werde der Öko-Gedanke verwässert.

Die rasante Marktentwicklung erfordere aber professionelles Marketing. Wenzel: "Design und Marketing bedeuten für viele Hersteller schöner Schein - und der ist mit ihren alternativen Grundsätzen nicht in Einklang zu bringen. Aber in den nächsten fünf Jahren wird sich eine Menge tun - es gibt hier einen enormen Nachholbedarf."

Die Bio-Branche müsse sich beeilen, so Wenzel, "denn konventionelle Hersteller sind ihnen auf den Fersen". Obwohl gar nicht Bio, setzten sie verstärkt auf Natürlichkeit und Authentizität und positionierten sich als trendige Lebensmittel. Auch neue Bio-Supermarktketten würden für neuen Druck sorgen. "Die wachsende Zahl der lifestyleorientierten Gesundheitskäufer wird hart umkämpft sein - da ist jede Menge Kreativität gefragt", so Wenzel.


Besonders wichtig sei die richtige Ansprache der Käuferschaften. Eine bedeutende Zielgruppe sei "die kreative Klasse", so Wenzel. "Das sind Selbständige aus dem Bereich Medien, Agenturen und technologische Dienstleistungen, die nicht nach einer Anstellung streben, weil ihnen ihre Unabhängigkeit mehr Lebensqualität bietet. Sie machen schätzungsweise 60 bis 70 Prozent der Öko-Käufer aus. Leute, die Öko zum Lifestyle erklären, wollen lustvoll einkaufen. Das Asketische hat ausgedient."
(ots/PAGE/REDTEC publishing GmbH, 04.05.2005 - AHE)
 
Printer IconShare Icon