• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 27.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

CO2-Anstieg bedroht Satelliten

Steigende Werte verursachen Zunahme von Trümmern in der Erdumlaufbahn

Steigende CO2-Werte beeinflussen nicht nur die Temperaturen auf der Erde, sondern auch das Klima im Weltraum. Das hat Hugh Lewis von der Universität Southampton jetzt herausgefunden. Durch das CO2 vermehren sich die Trümmerteilchen in der Erdumlaufbahn schneller als bisher gedacht und die Gefahr einer Kollision von Satelliten mit dem „Weltraumschrott“ steigt.
ERS-2 Satellit

ERS-2 Satellit

Während CO2 auf der Erdoberfläche eine Erwärmung bewirkt, hat es in der oberen Atmosphäre, der so genannten Thermosphäre einen entgegengesetzten Effekt. Sowohl die Temperatur als auch die atmosphärische Dichte sinken rapide. In dieser Schicht halten sich die Internationale Weltraumstation ISS sowie mehrere andere Satelliten auf. Daten des Marineforschungslabors in den USA zufolge könnte die atmosphärische Dichte in dieser Höhe innerhalb der nächsten 100 Jahre um die Hälfte reduziert sein. Satelliten wären dann einem größeren Risiko ausgesetzt, mit den Trümmerteilchen im Weltraum zu kollidieren.

Bei der enormen Geschwindigkeit von etwa zehn Kilometern pro Sekunde, mit der sich die Objekte bewegen, können solche Zusammenstöße eine Energie in der Größenordnung von zehn Stangen Dynamit freisetzen. Durch die Kollision würden neue größere Trümmer entstehen, die ebenfalls wieder ein Risiko für Satelliten und anderes Material im Orbit darstellen.

Solch einen exponentiellen Anstieg von Weltraum-Kollisionen haben die Forscher generell erwartet. Doch durch die zunehmende CO2 Konzentration könnte dies bereits viel schneller in einer Höhe zwischen 200 und 2000 Kilometer eintreten. Ausgehend von der gegenwärtigen Rate, mit der neue Satelliten in die Umlaufbahn geschossen und alte zerstört werden, hat das Forscherteam Berechnungen angestellt. Bis zum Ende dieses Jahrhunderts würde die Anzahl von Kollisionen um 17 Prozent steigen und die Menge an Bruchstücken, die größer als ein Zentimeter sind um 30 Prozent.


Lewis betont, dass inzwischen Schritte unternommen werden, um die Bedrohung durch Trümmer in der Umlaufbahn zu verringern. Ein internationales Komitee hat bereits Richtlinien zur Vorbeugung erstellt. „Wir fangen zwar jetzt erst an zu verstehen, welche Auswirkungen die Verschmutzung der Atmosphäre auch auf den Weltraum hat“, sagt er. „Aber unser Wissen in Bezug auf die Probleme, die wir durch Weltraum Trümmer bekommen können ist zuverlässig.“
(Universität von Southampton, 19.04.2005 - PJÖ)
 
Printer IconShare Icon