• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 18.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Demokratie sorgt für höheren Ölpreis

In Zukunft dauerhaft mehr als 50 US-Dollar pro Fass?

Mehr Demokratie in den Ölländern des Nahen Ostens wird den Ölpreis steigen lassen. Diese Ansicht vertritt der Osnabrücker Professor für Politik und Wirtschaft, Mohssen Massarrat, in der ZEIT. Obwohl die Ölressourcen knapper wurden, sei der reale Ölpreis heute niedriger als vor 20 Jahren. Der wichtigste Grund dafür sei das Demokratie-Defizit in den Golfstaaten, der Region mit den größten Ölvorräten.
Die Marktgesetze könnten sich nur entfalten, wenn alle Marktteilnehmer in der Lage seien, souverän zu handeln, so Massarrat. Diese Souveränität sei untrennbar mit der Demokratie verbunden. Tatsächlich hätten aber die Öleigentümerstaaten ihre Souveränität als Marktteilnehmer bis Anfang der 1970er Jahre an eine Hand voll multinationaler Ölkonzerne übertragen. Auch danach habe eine Demokratisierung mit offenem Parteienwettbewerb um den besten Weg zur Nutzenoptimierung aus dem Ölgeschäft nicht stattgefunden.

Wirklich unabhängige Parteien in demokratisierten Ölstaaten würden sowohl neue Ölmengen- und Ölpreisstrategien als auch die Verringerung der eigenen Abhängigkeit von Öleinnahmen zu zentralen Wahlkampfthemen machen, prognostiziert Massarrat. Dies bewirke "am Ende Ölverknappung statt Überproduktion".

Der zu erwartenden Ölpreissteigerung könne nur der Ausbau von alternativen Energietechnologien Grenzen setzen. Aller Wahrscheinlichkeit nach werde der Ölpreis "langfristig deutlich über 50 US-Dollar pro Fass" liegen.
(ZEIT, 31.03.2005 - DLO)
 
Printer IconShare Icon