Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 05.07.2015
Facebook-Leiste

Selbsthypnose gegen chronischen Schmerz

Studie weist Medikamentenreduktion zwischen 60 und 75 Prozent nach

Chronische Schmerzpatienten können mittels verhaltenstherapeutischer Selbsthypnose die Stärke ihrer Schmerzattacken deutlich verringern und so auch den Einsatz an Medikamenten spürbar reduzieren. Das ist das Ergebnis einer Folgestudie, die mit 28 Schmerzpatienten an der Universität Göttingen durchgeführt wurde.
Kopfschmerzen

Kopfschmerzen

Nachdem bereits die Wirksamkeit des Verfahrens zur Schmerzreduktion in einer ersten Studie getestet worden war, standen diesmal die Auswirkungen auf den Medikamentenkonsum im Mittelpunkt. Die Patienten lernen, sich bei auftretenden Schmerzattacken autosuggestiv in einen Zustand tiefer Entspannung zu versetzen und mindern dadurch den Schmerz. Als Folge können sie nach Angaben von Dr. Stefan Jacobs vom Georg-Elias-Müller- Institut für Psychologie, der die Studie leitete, dauerhaft auf 60 bis 75 Prozent ihrer Medikamentendosis verzichten.

Nach Angaben des Wissenschaftlers konnte die Dosis bei Analgetica um 60 Prozent, bei Antidepressiva um 63 Prozent und bei Opiaten sogar um
75 Prozent gesenkt werden. Die Verbesserungen bleiben mehrheitlich auch nach Monaten stabil, wie eine Nachuntersuchung drei Monate später zeigte. ?Die Reduzierung des Schmerzes ging bei den untersuchten Patienten auch einher mit einer Steigerung ihres körperlichen und seelischen Wohlbefindens und einer Verminderung depressiver Symptome. Sie konnten soziale und berufliche Aktivitäten wieder aufnehmen", erläutert Dr. Jacobs.

Die Patienten eignen sich die Selbsthypnose unter Anleitung geschulter Therapeuten an. In zehn Sitzungen erlernen sie, sich mit Hilfe einer individuell besprochenen Audiokassette in eine Tiefenentspannung zu versetzen. ?Erstmals steht mit unserem Verfahren eine effektive, hoch wirksame Methode zur Schmerzreduktion zur Verfügung", so Dr. Jacobs.
(Universität Göttingen, 09.03.2005 - NPO)

Weitere News zum Thema

Geruchs-Reaktion verrät Autismus (03.07.2015)
Autistischen Kindern fehlt die unwillkürliche Abwehrreaktion gegen unangenehme Gerüche

Mukoviszidose: Erste Gentherapie zeigt Wirkung (03.07.2015)
Inhalierte DNA verbessert die Lungenfunktion bei betroffenen Jugendlichen

Unser Geruchssinn hat einen "Fingerabdruck" (01.07.2015)
Verteilung von Rezeptoren in der Nase ist für jeden Menschen charakteristisch

Leukämie schon bei geringster Strahlung (01.07.2015)
Studie an Arbeitern in Atomkraftwerken belegt krebserregende Wirkung niedriger Strahlendosen

Ultraschall-Scanner sichert Smartphones (30.06.2015)
Verbesserter Fingerabdruck-Sensor erstellt dreidimensionales Bild