Scinexx-Logo
Logo Themnetzwerk fachmedien und mittelstand digital
Samstag, 02.08.2014
Facebook-Leiste

Selbsthypnose gegen chronischen Schmerz

Studie weist Medikamentenreduktion zwischen 60 und 75 Prozent nach

Chronische Schmerzpatienten können mittels verhaltenstherapeutischer Selbsthypnose die Stärke ihrer Schmerzattacken deutlich verringern und so auch den Einsatz an Medikamenten spürbar reduzieren. Das ist das Ergebnis einer Folgestudie, die mit 28 Schmerzpatienten an der Universität Göttingen durchgeführt wurde.
Kopfschmerzen

Kopfschmerzen

Nachdem bereits die Wirksamkeit des Verfahrens zur Schmerzreduktion in einer ersten Studie getestet worden war, standen diesmal die Auswirkungen auf den Medikamentenkonsum im Mittelpunkt. Die Patienten lernen, sich bei auftretenden Schmerzattacken autosuggestiv in einen Zustand tiefer Entspannung zu versetzen und mindern dadurch den Schmerz. Als Folge können sie nach Angaben von Dr. Stefan Jacobs vom Georg-Elias-Müller- Institut für Psychologie, der die Studie leitete, dauerhaft auf 60 bis 75 Prozent ihrer Medikamentendosis verzichten.

Nach Angaben des Wissenschaftlers konnte die Dosis bei Analgetica um 60 Prozent, bei Antidepressiva um 63 Prozent und bei Opiaten sogar um
75 Prozent gesenkt werden. Die Verbesserungen bleiben mehrheitlich auch nach Monaten stabil, wie eine Nachuntersuchung drei Monate später zeigte. ?Die Reduzierung des Schmerzes ging bei den untersuchten Patienten auch einher mit einer Steigerung ihres körperlichen und seelischen Wohlbefindens und einer Verminderung depressiver Symptome. Sie konnten soziale und berufliche Aktivitäten wieder aufnehmen", erläutert Dr. Jacobs.

Die Patienten eignen sich die Selbsthypnose unter Anleitung geschulter Therapeuten an. In zehn Sitzungen erlernen sie, sich mit Hilfe einer individuell besprochenen Audiokassette in eine Tiefenentspannung zu versetzen. ?Erstmals steht mit unserem Verfahren eine effektive, hoch wirksame Methode zur Schmerzreduktion zur Verfügung", so Dr. Jacobs.
(Universität Göttingen, 09.03.2005 - NPO)

Weitere News zum Thema

Rätsel der Mumien-Arteriosklerose gelöst? (31.07.2014)
Infektionen und Rauch könnten Gefäßverkalkung schon bei frühen Kulturen erklären

"Dunkelgräfin" war keine Bourbonen-Prinzessin (29.07.2014)
Geheimnisvolle Adelige war nicht die Tochter des letzten französischen Königs

Außer Kontrolle: Ebola in Westafrika (29.07.2014)
Weder Impfung noch Heilmittel: Ende der bislang schwersten Ebola-Epidemie ist nicht abzusehen

Warum Nachtlicht bei Brustkrebs schaden kann (28.07.2014)
Selbst schwaches Licht stört Hormonproduktion und macht Tumore resistent gegen Krebsmittel

Pestizid macht noch die Urenkel krank (25.07.2014)
Methoxychlor wirkt generationsübergreifend durch krankmachende Veränderungen am Erbgut