• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Grüner Tee hält schlank

Polyphenol reduziert Körperfettzunahme bei Mäusen

Ein in grünem Tee enthaltener Wirkstoff reduziert die Körperfettzunahme bei Mäusen. Das Polyphenol Epigallocatechingallat (EGCG) reduzierte dabei nicht den Appetit der Tiere, sondern es sorgte für eine verminderte Aufnahme der Nahrung im Darm und eine gesteigerte Fettverbrennung.
Versuchtstier Maus

Versuchtstier Maus

Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) Potsdam Rehbrücke. Die Forschergruppe um Professor Susanne Klaus berichtet über ihre Ergebnisse im Fachmagazin International Journal of Obesity.

Grüner Tee enthält große Mengen an Polyphenolen, hauptsächlich Catechine, denen zahlreiche gesundheitsfördernde Effekte zugesprochen werden, wie beispielsweise Krebs vorbeugende, antioxidative, Blutdruck- und Cholesterinspiegel-senkende Wirkungen. Ebenso belegen Studien an Tier und Mensch, dass diese Substanzen gewichtsreduzierende Eigenschaften besitzen.

Da EGCG ein Hauptinhaltsstoff des grünen Tees ist und die Forscher über seine Effekte auf die Entstehung von Übergewicht und den Energiehaushalt bisher nur wenig wussten, führten die Wissenschaftler um Klaus verschiedene Untersuchungen an einem Mausmodell durch.


Niedrigeres Körpergewicht mit vermindertem Körperfettanteil


Um den Einfluss anderer Teebestandteile weitestgehend auszuschließen, verwendeten die Forscher ein gereinigtes EGCG-Präparat (TEAVIGOTM). TEAVIGOTM ist ein Extrakt aus grünem Tee und besteht zu über 94 Prozent aus EGCG. Die Versuchstiere erhielten über vier Wochen unterschiedliche Konzentrationen von TEAVIGOTM zusätzlich zu einer fettreichen Diät, die bei dem verwendeten Mausmodell schnell zu Übergewicht führt.

Obwohl die aufgenommenen Futtermengen annähernd gleich waren, hatten die mit EGCG behandelten Tiere im Vergleich zu den Kontrolltieren nach 29 Tagen ein deutlich niedrigeres Körpergewicht mit vermindertem Körperfettanteil. Fäzes-Analysen der Tiere lassen vermuten, dass die verminderte Gewichtszunahme zum Teil auf eine reduzierte Resorption der Nahrung im Darm zurückzuführen ist. Zusätzlich durchgeführte Kurzzeitstudien weisen zudem darauf hin, dass EGCG außerdem die Fettverbrennung steigert.
(idw - Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, 01.03.2005 - DLO)
 
Printer IconShare Icon