• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 23.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Gensonden ergründen Volkskrankheiten

Den genetischen Ursachen des metabolischen Syndroms auf der Spur

In etwa einem Viertel der deutschen Bevölkerung tickt eine Zeitbombe: Das so genannte metabolische Syndrom. Die genetischen Ursachen dieser fatalen Kombination aus Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen haben jetzt Wissenschaftler mithilfe neuer Gensonden untersucht.
Fettleibigkeit: Immer häufiger ein Problem

Fettleibigkeit: Immer häufiger ein Problem

In Deutschland sind rund 20 Millionen Menschen, in den USA sogar schätzungsweise 47 Millionen Menschen vom metabolischen Syndrom betroffen. Die Patienten haben eine Reihe verschiedener Erkrankungen, die sich gegenseitig hochschaukeln. Dazu zählen vor allem starkes Übergewicht (Adipositas), Bluthochdruck, Typ-2 Diabetes und Fettstoffwechselstörungen. Dieses "tödliche Quartett" erhöht die Gefahr für Arterienverkalkungen und damit für Herzinfarkt und Schlaganfall. Neben ungesunder Ernährung und mangelnder Bewegung werden auch genetische Risikofaktoren als Auslöser für dieses hochkomplexe Krankheitsbild diskutiert.

Zwei Analysetechniken kombiniert


Mit einem neuartigen Ansatz, der bisher nur bei Erkrankungen eingesetzt worden ist, die auf ein einziges Gen zurückgehen, haben sich Professor Norbert Hübner vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch) und Timothy J. Aitman vom Imperial College in London sowie Forscher in Tschechien und den USA auf die Suche nach den Genen begeben, die möglicherweise die Entstehung des metabolischen Syndroms begünstigen.

Sie kombinierten zwei verschiedene Analysetechniken, die DNA-Chip-Technik (Microarray) und die "Kopplungsanalyse", um ihre Gensonden zu schärfen. Mit Hilfe der DNA-Chips erkennen sie, welche Gene abgelesen, exprimiert, werden, um Proteine zu produzieren. Die Kopplungsanalyse erlaubt es ihnen, bestimmte Merkmale, wie Bluthochdruck, in Beziehung zu bestimmten Genen zu setzen. Mit beiden Techniken untersuchten sie Fett- sowie Nierengewebe von Laborratten. Beide Gewebe spielen für die Entstehung des metabolischen Syndroms eine wichtige Rolle.


An den Stellen, an denen sich die Analyseergebnisse überlappen, machten die Forscher 73 so genannte Kandidatengene für Bluthochdruck ausfindig. Sie sind davon überzeugt, dass sich aus diesen Daten neue Einblicke in die Regulationsmechanismen von Genen und Signalwegen und damit in die Entstehung von Stoffwechselstörungen und kardiovaskulären Erkrankungen gewinnen lassen. Als nächstes wollen die Forscher, deren Arbeit jetzt das renommierte Fachblatt Nature Genetics veröffentlicht hat, auch in Gewebeproben von Patienten mit metabolischem Syndrom nach genetischen Risikofaktoren fahnden.
(Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, 14.02.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon