Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 02.09.2014
Facebook-Leiste

Vögel sind keine "Spatzenhirne"...

…und wir nicht die Krone der Schöpfung

Mit über 100 Jahre alten falschen Vorstellungen räumen die Biopsychologen und andere Neurowissenschaftler um Professor Onur Güntürkün von der Ruhr-Universität Bochum jetzt auf: Um 1900 hatte der damals führende Neuroanatom Ludwig Edinger in Frankfurt postuliert, die Evolution des Gehirns sei linear verlaufen mit dem Menschen am oberen Ende. Die Hirnregionen der einzelnen Wirbeltierklassen hätten sich im Laufe der Zeit eine nach der anderen entwickelt. Primitive Tiere wie Vögel verfügten seiner Auffassung nach nicht über die äußeren Hirnbereiche, zum Beispiel die Hirnrinde.

Zugvögel

Neuere Untersuchungen haben diese Auffassung zwar als falsch entlarvt, aber die durch Edinger geprägte Nomenklatur blieb erhalten und hinderte die Neurowissenschaftler an einer unvoreingenommenen Sicht der Dinge. Ein internationales Konsortium aus 29 Forschern hat jetzt einen Schlussstrich gezogen und schlägt in der aktuellen Ausgabe von NATURE Review Neuroscience eine neue Namensgebung vor.

Namen halten sich bis heute


Die Geschichte beginnt in Deutschland vor 105 Jahren: Der damals international führende vergleichende Neuroanatom, Ludwig Edinger, war auf dem Zenit seines Ansehens. Er beherrschte die derzeit modernsten Techniken, hatte Hunderte Gehirne von vielen Dutzend Spezies in einem Detail und mit einer technischen Vollkommenheit analysiert wie kein Zweiter. Auf dieser Grundlage entwarf er eine Theorie der Entwicklung des Wirbeltiergehirns sowie eine Nomenklatur der Hirnstrukturen der Wirbeltiere, einschließlich des Menschen. "Dieses gewaltige Werk beeinflusste unser gesamtes modernes Denken über die Hirnorganisation von Menschen und anderen Tieren", erklärt Prof. Güntürkün. "Nach wie vor lassen sich viele Namen der Neuroanatomie des Menschen auf Edingers Konzeption zurückführen."

"Primitive" Vögel machten Probleme


Edingers Auffassung war, dass mit dem Aufkommen immer neuer Wirbeltierklassen das Wirbeltiergehirn sich immer wieder um eine neue Hauptkomponente erweiterte. Dieser Vorgang ereignete sich bei jedem Übergang zu einer neuen Wirbeltierklasse, also von Fischen zu Amphibien, dann zu Reptilien, dann zu Vögeln und schließlich zu Säugetieren.

"Man muss sich das vorstellen wie die Schalen einer Zwiebel: Primitive Wirbeltierklassen haben nur die frühen, tiefsten und primitivsten Hirnstrukturen, später dazu gekommene haben dann zusätzlich das nächste Kompartiment", so Güntürkün. Nur die Säugetiere hatten dann als neueste Klasse das so genannte Pallium - lateinisch Mantel-, das bei Menschen zum größten Teil aus der Hirnrinde besteht. Vögel machten Edinger Probleme, da ihre Gehirne relativ zum Körper so groß waren, aber nach seiner Theorie keine Hirnrinde aufweisen durften. Deshalb interpretierte er ihr Pallium als besonders groß entwickelte Basalganglien (die letzte Entwicklungsstufe vor dem Pallium).

Diese Annahme schlägt sich in den Namen der Gehirnbereiche bei Vögeln nieder, die alle auf den Terminus -striatum enden, der den Basalganglien vorbehalten ist. Die Basalganglien sind hauptsächlich für unbewusst ablaufende, automatisierte Handlungsprozesse zuständig. Edinger implizierte also, dass Vögel aufgrund ihrer Hirnstruktur ausschließlich zu solchen Instinkthandlungen fähig sind.

Experimente zeigen: Vögel sind schlauer als angenommen


Seit den 60er Jahren kamen aber Zweifel an dieser Auffassung auf.
Experimente zeigten, dass Tauben zwischen kubistischer und impressionistischer Malerei unterscheiden können, dass Krähen Werkzeuge herstellen und ihr Wissen an Artgenossen weitergeben können und dass Papageien Wörter von Menschen nicht nur nachplappern, sondern auch darüber mit ihnen kommunizieren können.

"Man wurde sich mehr und mehr darüber klar, dass an Edingers Konzeption etwas nicht stimmen kann", so Güntürkün. "Aber wir schleppten immer noch die Nomenklatur von Edinger mit uns herum, die für die meisten Lebewesen einfach falsch war."

Schlussstrich nach 100 Jahren


2002 trafen sich in Duke dann 29 Hirnforscher aus der ganzen Welt und zogen einen Schlussstrich. Vier Tage lang diskutieren die Forscher und sammelten die Daten eines Jahrhunderts. "Es war ein Rausch!", erinnert sich der Bochumer Forscher: "Wir haben kaum geschlafen." Es entstand eine umfassende Arbeit, die eine neue Nomenklatur für Vögel einführt und Kollegen in anderen Spezialbereichen rät, einen ähnlichen Ansatz zu wagen.

Denn die Evolution verläuft nicht, wie Edinger annahm, linear: Der Mensch ist nicht die Krone der Schöpfung. Es gibt vielmehr verschiedene Zweige der Evolution, darunter auch den der Vögel. In der neuen Namensgebung verzichten die Forscher auf Vorsilben wie "paleo-" (ältestes), "archeo-" (archaisch) und "neo-" (neu). So schlagen sie beispielsweise vor, den alten Namen "Archistriatum" für die äußere Hirnschicht der Vögel durch "Arcopallium" zu ersetzen. "Es geht nicht an, dass wir uns in unserer Forschung weiterhin durch irreführende Namen behindern lassen", so die Wissenschaftler.
(idw - Ruhr-Universität Bochum, 08.02.2005 - DLO)

Nach verwandten Themen suchen:

Gehirn Säuger Mensch Neurobiologie Wirbeltiere

Weitere News zum Thema

Warum Fingertraining das Gesicht sensibler macht (19.08.2014)
Nachbarschaft im Gehirn sorgt für kuriosen Lerneffekt bei Wangen und Lippen

Manipuliert uns unsere Darmflora? (19.08.2014)
Die Mikroben im Darm könnten sogar unsere Essvorlieben beeinflussen

Wie Schulkinder Rechnen lernen (18.08.2014)
Ein Wandel im Gehirn hilft Kindern, auf effektivere Lösungsmethoden umzuschalten

Gene steuern Stress-Folgen im Gehirn (18.08.2014)
Emotionale Schaltstelle schrumpft oder wächst durch Risiko-Gene

Gehirn speichert Stimmen unterschiedlich (15.08.2014)
Charakteristische Stimmen hinterlassen schon beim ersten Hören eine Gedächtnisspur