• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 25.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Maut jetzt auch für Amis

Pilotptojekt zur Satellitenmaut gestartet

Nicht nur in Deutschland ist das Zeitalter der Maut auf Autobahnen angebrochen – auch im amerikanischen Bundestaat Washington werden zukünftig Fahrer zur Kasse gebeten. Eine Pilotphase mit dem von der Firma Siemens entwickelten Satelliten gestützten System mit variabler Gebührenerfassung hat jetzt begonnen.
Satellitenmaut

Satellitenmaut

Ähnlich wie beim deutschen System Toll Collect werden die Fahrzeuge mit On-Board-Units (OBUs) ausgestattet und ihre Position über das Global Positioning System (GPS) erfasst. Über GSM-Technik kommunizieren die OBUs mit einer Zentrale. Das System signalisiert den Fahrern optisch, wenn sie in eine gebührenpflichtige Strecke einfahren. Im Gegensatz zu Toll Collect wurden keine Kontrollbrücken installiert. AN der Pilotphase nehmen zunächst 500 Autofahrer teil.

Mit GPS erkennt das Mautsystem in Echtzeit die genaue Position der Fahrzeuge. Sie wird dann mit den digitalen Streckennetzdaten des Großraums Seattle abgeglichen und zugeordnet. Die Höhe der Gebühren kann so nach Länge der befahrenen Strecke sowie abhängig von der Tageszeit berechnet werden. Über die OBUs ist es den Fahrern jederzeit möglich, die Kosten der Strecke abzulesen.

Herzstück des Mautsystems ist die von Siemens programmierte Software in der Managementzentrale. Von dort aus wird das System gesteuert und überwacht. Die Software erkennt mit hoher Genauigkeit, wenn bestimmte Gebührenbereiche durchfahren werden. Um ein exaktes Bild vom Fahrverhalten der Benutzer zu bekommen, ist das Streckennetz in 8.000 Gebührenbereiche unterteilt.


Anhand der Daten werden Statistiken über die unterschiedliche Intensität der Streckennutzung erstellt. Diese dienen als Grundlage für die Gebührenberechnung. Durch tageszeitlich variierende Gebühren sollen viel befahrene Strecken entlastet werden, indem alternative Routen finanziell attraktiver werden oder die Autofahrer andere Verkehrsmittel nutzen.

Betreiber des Mautsystems ist der Puget Sound Regional Council (PSRC), der im Großraum Seattle für die Planung, Gestaltung und Vergabe von Mitteln für Verkehrsprojekte zuständig ist. Das PSRC speichert die Positionsdaten der Fahrzeuge, führt die Benutzerkonten und erstellt monatliche Übersichten der Straßenbenutzung. Die Daten bereitet Siemens nach den Anforderungen des Kunden auf; sie unterliegen den landesüblichen Datenschutzvorschriften. Siemens I&S war für die Projektkoordination, die Softwareentwicklung sowie die Integration aller Systeme und Komponenten verantwortlich.
(Siemens, 04.02.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon