• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 15.11.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Was hat der Blinddarm mit Parkinson zu tun?

Entfernung des Appendix könnte das Erkrankungsrisiko senken

Überraschender Zusammenhang: Der Blinddarm beeinflusst womöglich das Risiko, an Parkinson zu erkranken. Eine epidemiologische Studie aus Schweden zeigt: Wem der Appendix in jungen Jahren entfernt wurde, bei dem wird die neurodegenerative Erkrankung später seltener diagnostiziert. Welche Ursachen hinter diesem Phänomen stecken, ist allerdings noch weitestgehend unklar, wie die Forscher im Fachmagazin "Science Translational Medicine" berichten.
Der Appendix beeinflusst offenbar das Risiko, an Parkinson zu erkranken.

Der Appendix beeinflusst offenbar das Risiko, an Parkinson zu erkranken.

Zittrige Hände, steife Muskeln und verlangsamte Bewegungen: Das sind die typischen Symptome von Parkinson. Bevor diese motorischen Beschwerden auftreten, kündigt sich das neurodegenerative Leiden jedoch bereits durch andere, unspezifische Krankheitszeichen an. Schon Jahre vor den ersten charakteristischen Symptomen leiden viele Patienten etwa unter Schlafstörungen, Beeinträchtigungen des Geruchssinns oder Magen-Darm-Beschwerden.

Krankhafte Proteinablagerungen


Letzteres ist besonders interessant, weil frühere Studien in den Nervenzellen des gastrointestinalen Trakts von Betroffenen Ablagerungen des Proteins Alpha-Synuclein gefunden haben. Dieses Eiweiß lagert sich bei Parkinson-Patienten auch im Gehirn ab und scheint eine Schlüsselrolle für die Erkrankung zu spielen.

Um den Einfluss des Magen-Darm-Trakts auf die Krankheit genauer zu untersuchen, haben sich Bryan Killinger vom Van Andel Research Institute in Grand Rapids und seine Kollegen nun dem Appendix gewidmet - denn auch im Wurmfortsatz des Blinddarms wurden in der Vergangenheit Alpha-Synuclein-Aggregate entdeckt. Für ihre Studie werteten die Wissenschaftler Krankheitsdaten von 1,6 Millionen Schweden aus, die im Zuge einer Langzeituntersuchungen bis zu 52 Jahre lang begleitet worden waren.


Geringeres Risiko durch OP


Dabei stellten sie einen bemerkenswerten Zusammenhang fest: Eine Entfernung des Appendix in jungen Jahren ging im Schnitt mit einem rund 20 Prozent geringeren Risiko für eine spätere Parkinson-Diagnose einher. Bei Personen, die auf dem Land lebten, reduzierte sich dieses Risiko sogar um 25 Prozent.

Die Auswertung eines separaten Datensatzes von 849 Parkinson-Patienten offenbarte zudem: Wer den Blinddarm entfernt bekommen hatte, bei dem hatte sich die Erkrankung in einem höheren Alter manifestiert als bei anderen Betroffenen. Im Schnitt verschob sich die Erstdiagnose dadurch um 3,6 Jahre.

Bei Gesunden und Kranken


Damit zeichnet sich ab, dass der Blinddarm in irgendeiner Art und Weise bei der Entstehung und dem Verlauf von nicht erblichem Parkinson mitmischt. Aber wie konkret? In der Hoffnung auf neue Einblicke analysierten Killinger und sein Team in einem nächsten Schritt Appendix-Proben gesunder Menschen und Parkinson-Patienten. Das Ergebnis: Sowohl bei Gesunden als auch bei Kranken fanden sie krankhafte Ablagerungen von Alpha-Synuclein.


"Wir waren überrascht, die pathogene Proteinform bei beiden Probandengruppen im Appendix zu finden. Dies legt nahe, dass ihre Präsenz allein nicht die Ursache der Erkrankung ist. Denn Parkinson ist eine relativ seltene Krankheit, die weniger als ein Prozent der Bevölkerung betrifft. Es muss also noch andere Faktoren geben, die den beobachteten Einfluss des Blinddarms erklären können", konstatiert Killingers Kollegin Viviane Labrie.

Zusammenhang mit Umweltgiften?


Womöglich, so spekulieren die Forscher, könnte es einen Zusammenhang mit Umweltgiften geben - so mehren sich in letzter Zeit die Hinweise darauf, dass sich unter anderem der Kontakt zu bestimmten Schwermetallen, Lösungsmitteln und Pestiziden auf das Krankheitsrisiko auswirkt. Der Einfluss solcher Umweltfaktoren könnte demnach auch erklären, warum Parkinson in bestimmten Regionen häufiger ist - zum Beispiel in landwirtschaftlich geprägten Gebieten.

"Bekannt ist, dass der Wurmfortsatz des Blinddarms Reste von Lebensmitteln über längere Zeiträume als andere Regionen im Darm enthalten kann. Deshalb ist zumindest denkbar, dass der Wurmfortsatz häufiger und länger mit Umweltgiften, die über die Nahrung aufgenommen werden, in Kontakt kommt", erklärt der nicht an der Studie beteiligte Mediziner Francisco Pan-Montojo von der Universität München.

Noch viele Fragen offen


Über welche Mechanismen solche Umweltgifte dann das Risiko für Morbus Parkinson beeinflussen, müssen weitere Untersuchungen erst noch zeigen - und auch insgesamt bleiben viele Fragen offen: "Die Daten der Studie sind interessant, aber es kann derzeit nicht viel daraus abgeleitet werden", konstatiert Pan-Montojo.

Entsprechend vorsichtig fällt auch das Fazit der Autoren selbst aus. Klar ist ihnen zufolge bisher nur: "Der normale menschliche Blinddarm enthält pathogene Formen von Alpha-Synuclein und beeinflusst das Risiko einer Parkinson-Diagnose." Wie so oft in der Medizin heißt es für die Wissenschaftler daher nun erst einmal weiter forschen - und für den Otto Normalverbraucher, keine voreiligen Konsequenzen zu ziehen.

"Auf keinen Fall rechtfertigt die Studie eine Blinddarmentfernung zur Vorbeugung einer Parkinson-Erkrankung", kommentiert Walter Schulz-Schaeffer von der Universität des Saarlandes in Homburg. "Dafür ist der statistische Zusammenhang viel zu gering." (Science Translational Medicine, 2018; doi: 10.1126/scitranslmed.aar5280)
(AAAS/ Van Andel Research Institute, 01.11.2018 - DAL)
 
Printer IconShare Icon