• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 16.10.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Voyager 2 nähert sich dem interstellaren Raum

Zweite Voyager-Raumsonde verlässt bald unser Sonnensystem

Auf dem Weg hinaus: Auch die NASA-Raumsonde Voyager 2 nähert sich nun der Außengrenze unseres Sonnensystems. Indizien dafür sind zunehmende Messwerte für kosmische Strahlung, die die Instrumente der gut 40 Jahre alten Sonde übermitteln. Sie deuten darauf hin, dass Voyager 2 die Heliosphäre und damit den Einflussbereich unserer Sonne bald verlassen könnte. Nach Voyager 1 wäre sie erst das zweite menschengemachte Gefährt, das den interstellaren Raum erreicht.
Voyager 1 hat bereits den interstellaren RAum erreicht, jetzt schickt sich Voyager 2 an, ihr zu folgen.

Voyager 1 hat bereits den interstellaren RAum erreicht, jetzt schickt sich Voyager 2 an, ihr zu folgen.

Sie sind die Vorposten der Menschheit: Seit gut 40 Jahre durchfliegen die beiden Voyager-Raumsonden unser Sonnensystem. Ihnen verdanken wir einzigartige Einblicke in nie zuvor erkundete Bereiche unserer kosmischen Heimat. Inzwischen jedoch nehmen beide Raumsonden Kurs auf die Unendlichkeit: Voyager 1 hat schon im Jahr 2013 unser Sonnensystem und die schützende Heliosphäre verlassen und durchfliegt nun gut 21 Milliarden Kilometer von uns entfernt den interstellaren Raum – als erstes menschengemachtes Gefährt.

Fünf Prozent in einem Monat


Jetzt schickt sich Voyager 2 an, es ihrer Schwestersonde gleich zu tun. Wie die NASA mitteilt, haben die Messinstrumente der Sonde im Verlauf des August 2018 einen Anstieg der energiereichen kosmischen Strahlung um rund fünf Prozent registriert. "Wir sehen eine Veränderung in der Umwelt rund um Voyager 2 – darüber herrscht kein Zweifel", sagt Ed Stone vom California Institute of Technology.

Die Voyager-Sonden sind heute der fernste Außenposten der Menschheit

Die Voyager-Sonden sind heute der fernste Außenposten der Menschheit

Die Forscher werten dies als Indiz dafür, dass sich Voyager 2 der Heliopause nähert – der Außengrenze der abschirmenden Einflusssphäre unserer Sonne. Denn auch Voyager 1 hat im Mai 2012 einen solchen Anstieg der kosmischen Strahlung erlebt. Drei Monate später durchquerte die Raumsonde dann die Heliopause und trat in den interstellaren Raum ein. Die NASA-Wissenschaftler gehen deshalb davon aus, dass die nun registrierten Veränderungen in Strahlung und Teilchenströmen, auch für Voyager 2 das baldige Erreichen der Heliopause ankündigen.


Zeitpunkt noch ungewiss


Wann es allerdings soweit sein wird, ist noch unklar. Denn beide Voyagersonden fliegen in fast entgegengesetzte Richtung. Während Voyager 2 das Sonnensystem in nördlicher Richtung verlassen hat, steuert ihre Schwestersonde einen südlichen Kurs und bewegt sich damit durch eine ganz andere Region der Heliosphäre. Ob die Außengrenze dort möglicherweise näher oder weiter von uns entfernt liegt und ob es sonst noch Unterschiede gibt, werden nun die Messdaten von Voyager 2 zeigen.

"Wir werden in den nächsten Monaten eine Menge lernen", sagt Stone. "Wann wir die Heliopause erreichen, wissen wir aber noch nicht. Wir sind uns bisher nur in einem sicher: Noch sind wir nicht dort." Die Reise der beiden Weltraum-"Oldtimer" ist aber selbst im interstellaren Raum noch lange nicht zu Ende: Die Sonden haben noch genügend Energiereserven, um noch mindestens zehn Jahre lang wissenschaftliche Messungen durchzuführen und Daten zur Erde zurückzuschicken. Und danach werden Voyager-Sonden noch Jahrtausende als stumme Boten der Menschheit das All durchqueren.
(NASA, 09.10.2018 - NPO)
 
Printer IconShare Icon