• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 18.11.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Säugetier-Vorläufer mit Massen-Nachwuchs

Fossile Großfamilie wirft neues Licht auf die Evolution der Säugtiere

Einzigartiger Fund: Forscher haben zum ersten Mal fossile Babys eines Säugetier-Vorläufers entdeckt - und davon gleich überraschend viele. Denn die 184 Millionen Jahre alte Tiermutter hatte 38 Junge. Damit ähnelt sie eher einem Reptil als einem frühen Säugetier, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin "Nature" berichten. Denn typisch für Säuger sind wenige Nachkommen mit vergleichsweise großen Gehirnen. Dieser entscheidende Schritt in der Fortpflanzung muss demnach nach der Zeit dieser Großfamilie stattgefunden haben.
Eine Mutter und viele, viele Kinder: Diese fossile Familie liefert interessante Einblicke in die Evolution der Säugetiere.

Eine Mutter und viele, viele Kinder: Diese fossile Familie liefert interessante Einblicke in die Evolution der Säugetiere.

Die Fortpflanzungsstrategie von Säugetieren unterscheidet sich deutlich von der aller anderen Gruppen des Tierreichs: Anstatt Eier zu legen, bringen sie lebenden Nachwuchs zur Welt und säugen ihn mit Muttermilch. Dadurch können sie vergleichsweise wenige Jungen auf einmal versorgen, um die sie sich dafür umso intensiver kümmern. Gleichzeitig mit dem Trend hin zu kleinen Würfen hat sich im Laufe der Evolution der Mammalia eine weitere Anpassung ergeben: Die frühe Schädelentwicklung veränderte sich, um bereits beim Nachwuchs ein größeres Gehirn unterbringen zu können.

Doch an welchem Punkt in der Entwicklungsgeschichte der Säugetiere setzten sich diese heute so charakteristischen Veränderungen durch? Weil es fast keine Fossilien von Säugetier-Jungen oder ihren evolutionären Vorläufern gibt, ist der genaue Zeitpunkt des Übergangs hin zu wenig Nachwuchs mit großen Gehirnen bis heute unklar.

Fossile Babys


Ein spannender Fund wirft nun neues Licht auf diese Frage: Eva Hoffmann und Timothy Rowe von der University of Texas in Austin haben in Arizona die 184 Millionen Jahre alten Überreste eines säugetierähnlichen Pflanzenfressers und seines neugeborenen Nachwuchses entdeckt. Es sind die ersten fossilen Babys eines Säugetier-Vorläufers überhaupt, wie die Wissenschaftler berichten.


Kayentatherium ist ein enger Verwandter heutiger Säugetiere.

Kayentatherium ist ein enger Verwandter heutiger Säugetiere.

Die gefundenen Fossilien gehören zu der ausgestorbenen Art Kayentatherium wellesi, die gemeinsam mit den Dinosauriern im Jura-Zeitalter lebte. Das Tier von der Größe eines Beagles war zwar noch kein echtes Säugetier. Als Angehöriger der sogenannten Tritylodontidae verfügte es jedoch bereits über viele, später für die Klasse der Mammalia typische Merkmale - zum Beispiel ein Fell. "Die Babys stammen von einem bedeutenden Punkt in der Evolutionsgeschichte", sagt Hoffmann. "Sie hatten viele für moderne Säugetiere charakteristische Eigenschaften - Eigenschaften, die wichtig sind, um die Entwicklung dieser Tiergruppe besser verstehen zu können."

Fortpflanzung wie ein Reptil


Mithilfe moderner Computertomographie-Verfahren wiesen die Forscherin und ihr Kollege nach, dass sich bei den versteinerten Relikten des Muttertieres die winzigen Knochen von insgesamt 38 Jungen befanden - darunter vollständig erhaltene Schädel und andere Skelettteile. Damit ist der Wurf deutlich größer als bei Säugetieren üblich und in seinem Ausmaß eher mit dem eines Reptils vergleichbar.

Zudem zeigte sich: Die Schädel des Nachwuchses waren zwar kleiner, proportional aber exakte Repliken des erwachsenen Schädels. Im Gegensatz dazu kommen die Jungen heutiger Säugetiere mit verkürzten Gesichtern und bauchigen Schädeln zur Welt, um ein größeres Gehirn beherbergen zu können, wie die Wissenschaftler berichten. Kayentatherium hatte demnach viel mit Säugetieren gemein - aber besaß weder ihr großes Gehirn, noch die für sie typische Zahl von Jungtieren.


Zeitfenster eingegrenzt


Diese Erkenntnis legt nahe: Der für die Evolution der Mammalia so wichtige Schritt, große Würfe gegen große Gehirne auszutauschen, hatte vor 184 Millionen Jahren noch nicht stattgefunden - er muss aber kurz darauf passiert sein. "Nur wenige Millionen Jahre später gab es nachweislich Säugetiere mit großen Gehirnen, die vergleichsweise wenige Jungtiere auf die Welt brachten", sagt Rowe.

Der Fund vervollständigt damit das Bild von der Entwicklungsgeschichte der Säugetiere - und damit auch unserer eigenen, wie die Forscher betonen. "Indem wir auf unsere frühen Säugetier-Vorfahren schauen, können wir mehr über jene evolutionären Prozesse erfahren, die unsere Art schließlich zu dem gemacht haben, was sie ist", schließt Rowe. (Nature, 2018; doi: 10.1038/s41586-018-0441-3)
(Nature Press/ University of Texas at Austin, 30.08.2018 - DAL)
 
Printer IconShare Icon