• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 21.09.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Größter Dino-Fuß der Welt entdeckt

Rekordgroßes Fossil gehört zu einem Brachiosauriden

Auf großem Fuß: Paläontologen haben in Nordamerika den bisher größten erhaltenen Dinosaurier-Fuß entdeckt. Ihren Analysen zufolge gehören die 150 Millionen Jahre alten Knochen zu einem engen Verwandten des pflanzenfressenden Brachiosaurus. Trotz seiner großen Füße war das Tier jedoch wohl nicht das größte, das jemals über unseren Planeten streifte. Andere Saurier toppten seine Ausmaße wahrscheinlich noch - doch von ihnen sind keine Fußknochen erhalten.
Pflanzenfressende Riesen: Sauropoden lebten auf großem Fuß.

Pflanzenfressende Riesen: Sauropoden lebten auf großem Fuß.

Das Zeitalter der Dinosaurier brachte riesenhafte Echsen hervor. Vor allem die Pflanzenfresser aus der Gruppe der Sauropoden erreichten mit Größen von über 20 Metern und einem Gewicht von mitunter mehr als 50 Tonnen schier gigantische Ausmaße. Brachiosaurus, Diplodocus und Co gelten bis heute als die größten Landtiere, die jemals auf unserem Planeten gelebt haben.

Ein riesiger Fuß


Einen beeindruckenden Beweis für diese riesenhafte Anatomie haben nun Paläontologen um Anthony Maltese von der University of Kansas in Lawrence entdeckt. Sie untersuchten einen teilweise erhaltenen Fuß, der bereits vor 20 Jahren in den Black Hills im US-Bundesstaat Wyoming gefunden worden war. "Es war sofort klar, dass dieser rund einen Meter breite Fuß von einem extrem großgewachsenen Tier stammen musste", erzählt Maltese.

Diese Aufnahmen von den Ausgrabungen im Jahr 1998 zeigen die unter dem Schwanz eines Camarasaurus liegenden Riesen-Fußknochen.

Diese Aufnahmen von den Ausgrabungen im Jahr 1998 zeigen die unter dem Schwanz eines Camarasaurus liegenden Riesen-Fußknochen.

Doch von welchem? Um das herauszufinden, untersuchten die Wissenschaftler die Knochen nun genauer. Nach einer detaillierten Vermessung des 150 Millionen Jahre alten Fossils verglichen sie ihre Ergebnisse mit den Fußgrößen unterschiedlicher Sauropoden-Arten. Denn Vertreter dieser Dinogruppe waren damals nachweislich in der Region rund um den Fundort verbreitet.


Nicht der Größte


Die Analysen bestätigten, dass es sich bei dem Fossil um den größten jemals gefundenen Fuß eines Sauropoden handelt. Er gehört demnach zu einem Urzeitriesen aus der Gruppe der Brachiosauridae mit einer Hüfthöhe von ungefähr vier Metern. Welche Art genau, ist unklar - es muss sich nach Ansicht der Forscher aber um einen engen Verwandten des berühmten Brachiosaurus handeln. Diese Saurier waren im Durchschnitt 23 Meter lang und 13 Meter hoch.

Trotz seines rekordgroßen Fußes war der Dinosaurier weltweit jedoch nicht der Größte: "Es gibt Spuren und Knochenfunde aus Australien und Argentinien, die von noch größeren Tieren stammen. Doch bei diesen Skeletten ist der Fuß nicht erhalten", sagt Mitautor Emanuel Tschopp vom American Museum of Natural History in New York. Ein Beispiel ist der Argentinosaurus, der Schätzungen zufolge 30 Meter lang war und 70 Tonnen schwer. In Nordamerika aber könnte der zu dem riesigen Fuß gehörende Saurier tatsächlich eines der größten Tiere seiner Zeit gewesen sein.

Großes Verbreitungsgebiet


Interessant sind jedoch nicht nur die Ausmaße des Fundes. Wie die Forscher berichten, handelt es sich zudem um den nördlichsten Fund eines Vertreters der Brachiosauridae in der sogenannten Morrison-Formation - eine Sedimentabfolge in den westlichen Vereinigten Staaten und Kanada aus der späten Jura-Zeit.


"Dies zeigt, dass diese Sauropoden ein riesiges Verbreitungsgebiet vom östlichen Utah bis zum nordwestlichen Wyoming bevölkerten", schreiben Maltese und seine Kollegen. "Das ist überraschend, denn viele andere Sauropoden scheinen damals nicht so großflächig verbreitet gewesen zu sein." (PeerJ, 2018; doi: 10.7717/peerj.5250)
(PeerJ/ American Museum of Natural History, 25.07.2018 - DAL)
 
Printer IconShare Icon