• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 14.08.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Asteroid explodiert über Botswana

Testfall für die Asteroidenüberwachung und Impakt-Abwehr der Erde

Fast übersehen: Ein erst wenige Stunden zuvor entdeckter Asteroid ist am Samstagnachmittag in der Erdatmosphäre zerplatzt. Glücklicherweise war der Brocken nur rund zwei Meter groß, so dass trotz direktem Kollisionskurs mit der Erde keine Gefahr bestand. Er explodierte über Südafrika, ohne dass es Schäden gab. Doch der Vorfall war ein guter Test für die planetare Überwachung – es ist erst der dritte Fall, bei dem ein Asteroid auf Kollisionskurs vor dem Impakt entdeckt worden ist.
Glücklicherweise nur zwei Meter groß: So könnte der am Samstag explodierte Asteroid ausgesehen haben

Glücklicherweise nur zwei Meter groß: So könnte der am Samstag explodierte Asteroid ausgesehen haben

Die Erde ist ständig einem Bombardement von kleinen und größeren Partikeln aus dem All ausgesetzt. Während viele größere erdnahe Asteroiden inzwischen bekannt und ihre Bahnen kartiert sind, sorgen gerade kleinere Brocken immer wieder für Überraschungen: Sie treffen uns unvorbereitet, kommen scheinbar aus dem Nichts, wie der Tscheljabinsk-Meteor im Februar 2015. Schutz und Vorwarnung vor solchen Treffern sollen automatische Teleskope und Frühwarnnetzwerke bieten, die ständig den Himmel nach potenziellen Gefahren absuchen.

Objekt auf Kollisionskurs


Am Morgen des 2. Juni schlug eines dieser Systeme Alarm: In Aufnahmen des Catalina Sky Survey-Teleskops war die Signatur eines neuen und möglicherweise gefährlichen Asteroiden entdeckt worden. Sofort wurde die Entdeckung an das nächste Glied er Überwachungskette gemeldet: das Minor Planet Center in Massachusetts. Dort ermittelten Astronomen die vorläufige Flugbahn: Das Objekt befand sich auf Kollisionskurs mit der Erde.

"Die Entdeckung des Asteroiden 2018 LA ist erst das dritte Mal, dass ein Asteroid auf Kollisionskurs mit der Erde entdeckt worden ist", berichtet Paul Chodas vom Zentrum für erdnahe Objekte am Jet Propulsion Laboratory der NASA. "Es ist sogar erst das zweite Mal, dass eine hohe Einschlagswahrscheinlichkeit noch vor dem Impakt bekannt war."


Signatur des Asteroiden 2018 LA in Aufnahmen des Catalina Sky Survey

Signatur des Asteroiden 2018 LA in Aufnahmen des Catalina Sky Survey

Wie groß ist der Asteroid?


Doch noch war unklar, wie groß und wie weit entfernt dieser Asteroid war. Als nächstes wurden daher automatisierte Warnmeldungen an das Planetary Defense Coordination Office der NASA gesandt sowie an Astronomen im Überwachungsnetz, die nun das Objekt weiter beobachteten. Schnell zeigte sich, dass der Asteroid kleiner war als zunächst befürchtet.

Den Beobachtungen nach war 2018 LA nur rund zwei Meter groß, befand sich zum Zeitpunkt seiner Entdeckung aber bereits innerhalb der Mondbahn. Damit war klar, dass der Brocken gerade klein genug war, um höchstwahrscheinlich noch in der Atmosphäre zu zerplatzen und keine Schäden auf der Erdoberfläche anzurichten. Wäre er allerdings größer gewesen, hätte sein hohes Tempo und die große Nähe kaum Zeit für Schutzmaßnahmen gelassen.

Explosion über Botswana


Am frühen Abend des 2. Juni – gegen 18:44 Uhr unserer Zeit - war es soweit: Der Asteroid 2018 LA trat über Südafrika mit der hohen Geschwindigkeit von 17 Kilometern pro Sekunde in die Erdatmosphäre ein. Mehrere Kilometer über der Erdoberfläche explodierte der Brocken und erzeugte dabei einen weithin sichtbaren Feuerball am Himmel. Infraschall-Netzwerke registrierten den Knall der Explosion und lokalisierten ihn über Botswana.


Dieses Video aus Südafrika zeigt den Feuerball der Explosion von 2018 LA


"Dies war ein deutlich kleineres Objekt, als wir normalerweise aufspüren und überwachen sollen", erklärt Lindley Johnson vom Planetary Defense Office der NASA. "Aber dieses Ereignis hat es uns ermöglicht, unsere Fähigkeiten der Überwachung zu üben. Der Fall gibt uns Zuversicht, dass unsere Impakt-Vorhersagemodelle bei einem größeren Objekt auf Kollisionskurs adäquat reagieren können."
(NASA/JPL, 04.06.2018 - NPO)
 
Printer IconShare Icon