• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 18.01.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Relikte des ersten Truthahn-Dinners entdeckt?

Knochen sind ältester Beleg für ein Festmahl mit Putenbraten in England

Festliches Mahl: In England kommt zu Weihnachten traditionell Truthahn auf den Tisch. Archäologen könnten nun den ältesten Beleg für diese Tradition entdeckt haben: Truthahnknochen nebst feinem Geschirr aus der Zeit vor 1550 zeugen davon, dass das frisch aus Nordamerika importierte Geflügel bei den Briten bereits damals zu feierlichen Anlässen verspeist wurde. Womöglich handelt es sich bei dem Fund sogar um die Relikte eines der ersten weihnachtlichen Truthahn-Dinners überhaupt.
Gehört in England zu Weihnachten wie Knallbonbon und Mistelzweig: der Truthahn- oder Putenbraten

Gehört in England zu Weihnachten wie Knallbonbon und Mistelzweig: der Truthahn- oder Putenbraten

Üppige Dekorationen mit Mistelzweigen und Girlanden, bunte Knallbonbons und Socken am Kaminsims gehören ebenso zu Weihnachten in England wie ein opulentes Festmahl. Traditionell kommt am ersten Weihnachtstag ein Essen mit Pute oder Truthahn, von den Briten "der Gregor" genannt, auf den Tisch.

Zu verdanken haben die Engländer diese Tradition wohl einem Mann namens William Strickland: Er war zur Zeit von Queen Elizabeth I. Mitglied des Parlaments und soll die ersten Vögel 1524 oder 1526 von einer Reise nach Amerika mitgebracht haben. Zunächst hauptsächlich als Haustiere gehalten, wurden die Truthähne immer beliebter und waren in den 1570er Jahren bereits ein häufiger Anblick auf der Weihnachtstafel - lange bevor Thanksgiving in den USA überhaupt erfunden wurde.

Üppiges Festessen


Archäologen könnten in England nun die Relikte des allerersten Weihnachtsmahls mit Truthahn entdeckt haben: In Exeter gruben sie Schenkel- und Flügelknochen eines solchen Vogels aus - nebst feinem Keramik- und Glasgeschirr sowie weiteren Resten opulenter Speisen wie Gans, Huhn und Schaf. Schon als die Knochen in den 1980er Jahren gefunden wurden, war klar: Hier hatten wohlhabende Leute ein üppiges Festessen abgehalten. Wann sie dies taten, wurde jedoch nie untersucht.


Malene Lauritsen von der University of Exeter und ihre Kollegen haben das jetzt nachgeholt und Überraschendes festgestellt: Vogelknochen und Geschirr stammen aus der Zeit zwischen 1520 und 1550. "Das Spannende ist, dass das genau jener Zeit entspricht, in der die ersten Truthähne nach England kamen. Das bedeutet: Wir könnten es hier mit den Überresten eines der ersten importierten Vögel zu tun haben - oder mit einem Truthahn, der direkt von dieser Gruppe abstammt", sagt die Archäologin.

Weihnachten als Anlass?


Schnittspuren auf den Knochen bestätigten, dass der gefundene Truthahn tatsächlich geschlachtet und verspeist wurde. Ob der Anlass ein Weihnachtsfest war, darüber können die Forscher zwar nur spekulieren. "Fakt ist aber, dass Truthahn damals ein sehr teures Produkt war. Er muss also zu einer besonderen Gelegenheit auf den Tisch gekommen sein", schließt Lauritsen.
(University of Exeter, 22.12.2017 - DAL)
 
Printer IconShare Icon