• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 23.11.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Neues Mineral im Rieskrater entdeckt

"Riesit" entstand im Nördlinger Ries durch Einschlag vor 15 Millionen Jahren

Katastrophaler Ursprung: Im Gestein des Nördlinger Ries haben Forscher ein zuvor unbekanntes Mineral aufgespürt. Das "Riesit" getaufte Mineral verdankt seine Entstehung dem Einschlag eines Asteroiden in diesem Gebiet vor 15 Millionen Jahren. Durch den hohen Druck und die folgende Entlastung des Gesteins bildete sich aus Titandioxid die jetzt erstmals nachgewiesene Riesit-Struktur.
Ein Körnchen des neuentdeckten Minerals Riesit in eier Mikroskop-Aufnahme

Ein Körnchen des neuentdeckten Minerals Riesit in eier Mikroskop-Aufnahme

Vor rund 15 Millionen Jahren ereignete sich im Süden des heutigen Deutschlands eine wahrhaft kosmische Katastrophe: Ein rund einen Kilometer großer Asteroid raste auf die Erdoberfläche zu und schlug ein. Welche Folgen dieser Impakt hatte, lässt sich bis heute am Gestein und der Landschaft im Nördlinger Ries ablesen. Die Explosion beim Einschlag erzeugte einen enormen Feuerball und schleuderte verdampftes Gestein hoch in die Atmosphäre.

Im "Schwabenstein" entdeckt


Ein Teil dieses verdampften Gesteins kühlte dabei ab und fiel als Regen aus erstarrten Schmelztröpfchen auf das Kratergebiet zurück. Heute prägt dieses als Suevit oder "Schwabenstein" bezeichnete Gestein das gesamte Riesgebiet. Typisch dafür sind durch Hochdruck umgeformte Mineralien, Einschlüsse aus sogenanntem Impaktglas und sogar winzige Diamanten.

In einem Dünnschliff aus dem Suevit des Rieskraters haben nun Wissenschaftler aus Deutschland und den USA ein zuvor unbekanntes Mineral entdeckt. Sie identifizierten es, als sie die Gesteinsproben mittels Synchrotron-Strahlung durchleuchteten. Diese Analysemethode erlaubt es, anhand der Streuung und Brechung der Lichtstrahlen auf die Kristallstruktur eines Minerals zu schließen.


Typischer Suevit aus dem Ries. Gut erkennbar sind die dunklen Impaktschmelzen.

Typischer Suevit aus dem Ries. Gut erkennbar sind die dunklen Impaktschmelzen.

Kristallform von Titandioxid


Das neu entdeckte "Riesit" ist chemisch gesehen eine spezielle Kristallform des Titandioxids (TiO2). Diese Verbindung kommt als Rutil in geringer Menge in vielen irdischen Gesteinen vor, auch in den Grundgebirgsgesteinen des Nördlinger Rieses. Ursprünglich in mehr als 600 Metern Tiefe vorkommend, wurde das Titandioxid durch den Asteroideneinschlag extrem hohen Drucken und Temperaturen ausgesetzt und an die Oberfläche geschleudert.

Dabei wurde das Rutil zunächst unter der hohen Druck- und Temperaturbelastung in ein anderes Hochdruckmineral umwandelt, das den Namen Akaogiit trägt. Erst bei der anschließenden Druckentlastung entstand dann aus dem Akaogiit das Mineral Riesit, wie die Forscher erklären. Riesit kommt heute in Form von winzigen Kristallen in Schmelzadern von Gesteinen vor, die durch extrem hohe Drucke und durch Temperaturen von mehr als 1.500 Grad beansprucht wurden.
(Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung, 02.11.2017 - NPO)
 
Printer IconShare Icon