• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 28.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Vulkane: Lahar-Gefahr bleibt

Schlammlawinen drohen noch Jahre nach einer Eruption

Ausbrechende Vulkane gehören zu den zerstörerischsten Kräften der Natur. Doch für die Menschen, die an den Flanken eines solchen Feuerbergs leben, beginnt die eigentliche Katastrophe oft erst, wenn die Eruption nachgelassen hat. Denn dann können die angeschwollenen Wasserläufe, die an den Vulkanhängen entspringen, zu Lahars werden: Gewaltigen Schlamm, Asche und Geröllfluten, die mit großer Geschwindigkeit zu Tal rasen und alles in ihrem Weg unter sich begraben. Doch wie groß ist die Gefahr wirklich?
Lahar am Pinatubo

Lahar am Pinatubo

Lahars können noch Jahre nach einer Eruption auftreten, abhängig davon, wie viel Geröll der Vulkan bei seinem Ausbruch deponiert und wie viel Regen in der Zwischenzeit fällt. Entwarnung gibt es erst, wenn die Hänge des Berges wieder von diesem Sediment der Eruption befreit sind oder sich soweit verfestigt und stabilisiert haben, dass sie nicht so leicht abgetragen werden können. Wie groß die Gefahr ist, untersucht Karen Gran, Geowissenschaftlerin von der Universität von Washington, am Beispiel des Mount Pinatubo auf den Philippinen. Im Juni 1991 brach der nordwestlich von Manila auf der Insel Luzon gelegene Vulkan aus. Jetzt dient er der Geowissenschaftlerin als ideales Labor um die „hydrologischen Nachwehen“ einer Eruption zu studieren.

Gefahr noch nicht vorüber


Gran hat das Verhalten und die Eigenschaften von fünf Flüssen an den Flanken des Pinatubo studiert und dafür Daten des Zeitraums 1997 bis 2003 ausgewertet. Die Flüsse sind in unterschiedlichen Stadien der Erholung, einer von ihnen befindet sich schon fast wieder im Zustand wie vor der Eruption, da er kaum mit Sediment verstopft war. Andere jedoch fließen durch Gebiete, die noch immer dick mit Sediment bedeckt sind, dass jederzeit mitgerissen werden kann. Da die Region regelmäßig von sintflutartigen Regenfällen durch den Monsun und Taifune heimgesucht wird, besteht nach wie vor Lahar-Gefahr.

„In einem der Wasserläufe kann noch heute nichts leben. Wenn es einen großen Sturm gibt, bewegt sich das gesamte Flussbett“, erklärt Gran. „13 Jahre nach der Eruption haben einige der untersuchten Flüsse noch kein stabiles Bett gefunden - ein wichtige Voraussetzung dafür, dass sich Wasserlebewesen wieder ansiedeln und sich der Fluss ökologisch erholt. Erst wenn sich die Flüsse schließlich tiefer in das Sediment gegraben haben, kann gröberes, weniger leicht mitgerissenes Material das Flussbett formen und das Ganze stabilisieren.


Sediment birgt Lahar-Risiko


Der Sedimenteintrag in die Wasserläufe am Pinatubo stammt hauptsächlich aus drei Quellen, wie Gran herausfand: Der größte Teil wurde in einer meterdicken Schicht in einem Flusstal abgelagert, wo der Fluss es bei seinem Mäandrieren leicht abtragen kann. Ein weiterer Teil bildet steile, hohe Terrassen aus einer Kombination von feinem und grobem Material, die über den Fluss hinausragen. Solange sie nicht bewachsen sind, können sie durch heftigen Regen leicht weggespült werden. Eine weitere Quelle für Geröll und Schlamm sind instabile Vorsprünge, von denen große Sedimentbrocken abbrechen können.

Jetzt, 13 Jahre nach der Eruption ist die Gefahr eines Lahars zwar deutlich geringer als in den ersten fünf Jahren, so das Fazit der Forscherin. Doch die großen Mengen an Sediment, die noch immer an den Hängen des Vulkans liegen, stellen noch immer ein Risiko dar. „Es hat mehr Verluste von Leben und Hab und Gut durch Lahars am Pinatubo gegeben, als durch die Eruption selbst“, erklärt Gran. „und die Erholung kommt nur langsam, in Stadien. Es könnte noch Jahre dauern, bevor wir in einigen Flüsse eine ökologische Stabilisierung sehen.“
(University Of Washington, 12.01.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon